Die Bank von Spanien sieht Spielraum für Steuererhöhungen

510

Der Gouverneur der Bank von Spanien, Pablo Hernández de Cos, hat an diesem Freitag den Jahresbericht der Bank von Spanien 2019 vorgelegt, dessen Ausgabe ausschließlich der Wirtschaftskrise gewidmet ist.

Hernández de Cos ist der Ansicht, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt einige bereits angewandte Unterstützungsmaßnahmen “vorübergehend verlängert und neu kalibriert” werden sollten, um die ERTE aufrechtzuerhalten, um Unternehmen zu helfen, und die Umschuldungsmechanismen für Unternehmen in Schwierigkeiten dringend überprüft werden sollten.

Seiner Meinung nach muss die Finanzpolitik “die erste Verteidigungslinie sein, um die wirtschaftlichen Auswirkungen dieser Krise zu bekämpfen”, da es am besten geeignet ist, den Einkommensverlust betroffener Haushalte und Unternehmen mit sofortigen Maßnahmen abzumildern, konzentriert und unter Berücksichtigung einer unsicheren und heterogenen Dauer.”

Seiner Meinung nach ist es auch “dringend erforderlich, die Umstrukturierungs-, Insolvenz- und Entlastungsprozesse der Unternehmen zu überprüfen, um straffe Verwaltungsverfahren einzurichten”. Insbesondere weist er darauf hin, dass Unternehmen mit finanziellen Schwierigkeiten Zugang zu “einem präventiven Rahmen haben, der es ihnen ermöglicht, ihre Geschäftstätigkeit fortzusetzen, wenn sie noch lebensfähig sind”.

Darüber hinaus weist die Währungsbehörde im Abschnitt über die Herausforderungen, denen Spanien nach der Krise gegenübersteht, darauf hin, dass die Steuererhebung in Spanien, einschließlich der Einkünfte aus Sozialbeiträgen, bei zwei Prozentpunkte unter dem Durchschnitt des Euroraums liegt.

Insbesondere wird darauf hingewiesen, dass rund 40% dieses Unterschieds auf das niedrigere Einkommen aus Mehrwertsteuer in Spanien zurückzuführen sind, das auf den höheren Prozentsatz von Konsumgütern zurückzuführen ist, deren Preis zum ermäßigten oder stark ermäßigten Satz festgesetzt wurde, während die Erhebung aus Körperschaftsteuer und Die Sondersteuern machen in beiden Fällen rund 30% der Differenz aus.

Ebenso wird bekräftigt, dass die Umweltbesteuerung, zu der neben einigen Sondersteuern wie Kohlenwasserstoffen oder Elektrizität auch andere indirekte Steuern wie Verkehr gehören, in Spanien etwa 0,8 Prozentpunkte unter dem Durchschnitt der Eurozone liegt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!