Die Albufera in Valencia füllt sich mit Krokodilen

3198

Die Albufera de Valencia zeichnet sich durch eine reiche Biodiversität aus, mit vielfältigen Ökosystemen, einer üppigen Pflanzenwelt und Hunderten von Vogelarten, Fischen, kleinen Säugetieren und Amphibien. Alligatoren hingegen sind in diesen Feuchtgebieten bisher noch eine Seltenheit.

In den letzten Tagen sind Besucher, die durch die Reisfelder der Albufera wandern, auf Krokodile gestoßen – riesige, glänzende, unbewegliche Kreaturen mit vorstehenden Augen und scharfen Zähnen. Diese sind jedoch keine gewöhnlichen Krokodile. Sie stammen nicht aus den Sümpfen Amerikas, dem Nil oder anderen natürlichen Habitaten, sondern werden auf Basaren für 15 Euro verkauft.

Es handelt sich weder um einen Irrtum noch um einen Scherz, um die Passanten oder Touristen zu erschrecken, die diese Gegend besuchen. Es ist vielmehr der neueste und verzweifelte Versuch der lokalen Bauern, ihre Reisfelder vor den Störungen durch Flamingos zu schützen.

Krokodile in der Albufera von Valencia? Es mag seltsam klingen, aber es ist wahr. Lokale Medien wie die Zeitung Levante oder TeleValencia und zahlreiche Personen, die ihre Verwunderung in sozialen Netzwerken geteilt haben, berichten davon: Seit einiger Zeit sieht man in der Albufera Krokodilnachbildungen, die sich in der Sonne aalen – aufblasbare Modelle mit Griffen und Seilen aus Kunststoff, die auf vielen Basaren für 10 bis 15 Euro erworben werden können.

Diese Attrappen schwimmen im Feuchtgebiet, festgebunden an Stangen mit Bindfaden. Lokale Medienberichte deuten darauf hin, dass vier bis sechs dieser Krokodile über die Reisfelder verteilt sind.

Wer hat sie aufgestellt? Es könnte wie ein Scherz wirken, eine offensichtliche Methode, um Passanten und Touristen zu erschrecken; doch die aufblasbaren Krokodile in der Albufera sind keineswegs ein bloßer Streich. Sie wurden von Landwirten platziert. Ihr Ziel ist tatsächlich, Angst einzujagen, allerdings nicht bei Besuchern, sondern bei den Vögeln, die ihre Felder plündern – insbesondere bei Flamingos, die ihnen üblicherweise große Probleme bereiten und ihre Geldbeutel belasten.

Die Idee hinter den Alligatoren ist, sie von den Ernten fernzuhalten und so erhebliche Verluste zu verhindern, wie sie in anderen Saisons auftraten. Kurz gesagt, anstelle von echten Krokodilen haben die Bauern ungewöhnliche, schwebende Vogelscheuchen eingesetzt.

Doch wie effektiv sind sie? Die aufblasbaren Alligatoren sind ein verzweifelter Versuch, die Reisfelder zu schützen. Ob sie wirksam sind, muss sich noch zeigen. Cadena COPE berichtete, dass im letzten Jahr zwei Plastikfiguren probeweise aufgestellt wurden und die Bereiche, in denen sie platziert waren, scheinbar weniger Schäden durch Flamingos verzeichneten.

Um jegliche Zweifel zu beseitigen und zu überprüfen, ob sich die positiven Ergebnisse wiederholen, ist es notwendig, auf die Ankunft der Vogelschwärme zu warten, die im Dezember beeindruckende Szenen im valencianischen Park geschaffen haben, mit nahezu 30.000 Exemplaren, die im Feuchtgebiet brüten.

“Wir sind uns nicht sicher, ob es Zufall war oder ob die Präsenz dieser ‘Krokodile’ tatsächlich wirkungsvoll war”, erklärte Fernando Durán von der Organisation Unió Llauradora gegenüber Levante. Während er auf eine erneute Bestätigung der Effektivität dieser Methode wartet, betont Durán, dass die Krokodilstrategie auf gesundem Menschenverstand und dem beruht, was über Vögel bekannt ist. “Experten behaupten, dass Flamingos und andere Arten Angst vor Krokodilen haben, weshalb die Produzenten diese aufblasbaren Attraktionen gekauft haben, die Alligatoren imitieren.”

Ist ihre Notwendigkeit so groß? Es ist nicht das erste Mal, dass der Sektor eingesteht, besorgt über die Vögel der Albufera, insbesondere die Flamingos, zu sein. Schon im Jahr 2021 warnte der valencianische Bauernverband (Ava-Asaja) vor einem Anstieg der Population in der Albufera, was zu wirtschaftlichen Einbußen für die Landwirte führte.

“Ich habe Felder mit Schäden zwischen 30 % und dem Totalverlust der Reisernte durch diese Tiere, und ich bin es müde, neu zu säen, weil ich weiß, dass sie zurückkehren werden”, räumte der Verbandsdelegierte José Felip gegenüber Levante ein. Der Fokus richtete sich nicht nur auf Flamingos; er erweiterte sich auf andere Arten wie Enten.

Ava-Asaja machte darauf aufmerksam, dass die Verluste durch Vögel und andere Wildtiere im Reisanbau in den letzten Saisons 400.000 Euro erreicht haben. Im Dezember brachte die Gruppe ihre Sorgen zum Ausdruck und warnte vor der Ankunft Tausender rosa Flamingos: “Wir sind besorgt. Wenn vor dem nächsten Anbauzyklus keine Maßnahmen getroffen werden, werden sie uns enormen Schaden zufügen.”

“Sie verwüsten die frisch gesäten Felder mit solcher Heftigkeit, dass die Bauern nicht nur die Saat verlieren, sondern oft auch nicht wieder aussäen, weil es sich nicht rentiert”, unterstreicht das Kollektiv, das den Behörden bereits vorgeschlagen hat, die Flamingopopulation auf ein “vertretbares Maß” zu reduzieren. Der Einsatz von aufblasbaren Kaiman-Attrappen erfolgt zu einem “kritischen Zeitpunkt” für die Pflanzen, kurz nach der Aussaat und wenn sie für die Vögel sichtbar werden.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter