Deutsche Unternehmen in Spanien: Fachkräftemangel verdrängt Energie- und Rohstoffpreise als Hauptsorge

727

Die Manager der deutschen Tochtergesellschaften weisen auf die Schwierigkeiten hin, Lkw-Fahrer, Schweißer oder Mechatroniker zu finden.

Die 1.500 deutschen Unternehmen mit Sitz in Spanien zeigen gute Gefühle, was die Entwicklung ihres Geschäfts angeht. Dies spiegelt sich im Frühjahrsbarometer der Deutschen Handelskammer für Spanien wider, in dem nur 4,1 % der Unternehmen ihre aktuelle Lage als “schlecht” einschätzen. Dieser Prozentsatz lag vor einem Jahr, nach der russischen Invasion in der Ukraine, bei 12 % und blieb in der Herbssumfrage bei 11 %, was widerspiegelt, dass im ersten Quartal 2023 mehrere der im letzten Jahr aufgetretenen wirtschaftlichen Unsicherheiten beseitigt wurden, wobei der unkontrollierte Preisanstieg und die Energiekrise herausragende Elemente sind.

Die meisten Führungskräfte der deutschen Tochtergesellschaften sind dagegen der Ansicht, dass für die nächsten 12 Monate eine Phase der Stabilität begonnen hat. Im Vergleich zum Herbst sank der Anteil der Unternehmen mit negativen Einschätzungen ihres Geschäfts um 10 Punkte (auf 19,2%). Darüber hinaus sehen 38,4 % noch Verbesserungspotenzial und 46,6 % planen die Schaffung neuer Arbeitsplätze.

Interviews, die zwischen dem 20. März und dem 6. April durchgeführt wurden, zeigen, dass der Fachkräftemangel die Energie- und Rohstoffpreise als Hauptsorge für deutsche Unternehmen mit Sitz in Spanien verdrängt hat. Obwohl an der Spitze der Hauptrisiken die Nachfrage (60%) steht, ein Faktor, der in jeder wirtschaftlichen Situation immer auftritt, ist es das Wachstum des Mangels an spezialisierten Arbeitskräften, das die Aufmerksamkeit der Studie am meisten auf sich zieht. Von 24 % im Frühjahr 2022 und 25 % Ende letzten Jahres hat sie heute 49 % erreicht, was einem Anstieg von fast 100 % entspricht.

FahrerSchweißer oder Mechatroniker sind einige der Profile, die sich nur schwer auf dem Markt behaupten können. Trotzdem seien die Rückschläge bei der Suche nach Talenten in Deutschland größer, erklären Führungskräfte dieser Unternehmen, die die Ausbildung von Talenten in Spanien als “sehr fortschrittlich” einschätzen.

Die Vorstände dieser Konzerne sehen mit Sorge “den Verlust der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands” in den letzten Jahren und weisen darauf hin, dass dieses Land “das Produktionsmodell vor der Energiekrise nicht weiterführen kann”. Die Chefs deutscher Mutterkonzerne in Spanien weisen zudem darauf hin, dass “das hohe Steuerniveau Europa von anderen Märkten” wie den USA oder China ablenkt. In Bezug auf Letzteres heben sie den großen Wettbewerb hervor, den es im Automobilsektor darstellt, mit siebzig Herstellern, die planen, auf europäischem Boden zu investieren.

Die Zahlen des Konglomerats deutscher Unternehmen in Spanien mit Giganten wie BayerVolkswagenT-SystemsBasfBosch oder Lidl belegen mit einem deutlichen industriellen Gewicht seine Relevanz im Land mit einem Jahresumsatz von rund 75.000 Millionen Euro und rund 218.000 Arbeitsplätzen. Das bilaterale Geschäft zwischen beiden Ländern stieg 2022 um 14 % auf 80.000 Millionen Euro.

Bild: Copyright: luzitanija


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter