Der Präsident von Renfe und der Spanische Staatssekretär für Verkehr treten wegen des Eisenbahnskandals zurück

170

Der Präsident von Renfe, Isaías Taboas, und die Staatssekretärin für Verkehr, Isabel Pardo de Vera, sind aufgrund des Skandals um die Züge in Kantabrien und Asturien zurückgetreten.

Die Rücktritte erfolgen kurz nach dem politischen Skandal, der sich aus der schlechten Konstruktion der Züge Asturiens und Kantabriens ergab, die noch hergestellt werden müssen, aber nicht in die Tunnel beider autonomen Gemeinschaften passen. Nach den Protesten der Präsidenten der beiden Regionen, Adrián Barbón und Miguel Ángel Revilla, kündigte das Verkehrsministerium die Entlassung von zwei Positionen von Renfe und Adif an, obwohl interne Stimmen, ihre Empörung über die Entscheidung zum Ausdruck brachten, wenn man bedenkt, dass sie waren „Sündenböcke“. Nach diesen Abgängen des mittleren Managements ist die Krise mit dem Abgang der zum Zeitpunkt des Projektstarts obersten Repräsentanten der beiden Aktiengesellschaften beendet.

Interne Stimmen beider Institutionen werden jeweils für den Fehler verantwortlich gemacht, der zur falschen Konstruktion der Züge von Asturien und Kantabrien geführt hat: Von Renfe bestätigen sie, dass die von Adif vorgeschlagenen Maßnahmen ungenau waren, während sie von Adif bestätigen, dass sich die von Renfe gesendeten Spurweiten beziehen.

Bild: Copyright: ivantagan


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter