Der Flüchtige Puigdemont ist jetzt “Präsident”

1661

Am vergangenen Montag traf sich Santos Cerdán, Organisationssekretär der PSOE, in Brüssel mit Puigdemont. In einer Erklärung der PSOE wurde über dieses Treffen mit “Präsident Carles Puigdemont” berichtet. Eine plötzliche und unbegreifliche Verwandlung des Flüchtlings in eine anständige Person.

Ein neues Foto der Schande – und wir können nicht mehr zählen, wie viele gehen und wie viele folgen werden –, auf dem die spanischen Behörden einem Flüchtling vor der Justiz huldigen. Katastrophe pur. Mit dem daraus resultierenden Rückschlag für das Handeln der Justiz und für alle Spanier.

Der amtierende Präsident, Herr Sánchez, sagte auf der Sitzung des Föderalen Komitees der PSOE am vergangenen Samstag, dass die Amnestie des katalanischen Sezessionismus und seines Diebstahls “im Namen Spaniens” unterstützt werden müsse, weil es darum gehe, “aus der Not eine Tugend zu machen”. Es ist die vollkommenste Erkenntnis, dass diese Amnestie nicht für das Zusammenleben der Spanier bestimmt ist, sondern das Ergebnis der bloßen Bequemlichkeit der jetzigen Machthaber ist. Genau, wegen der sieben Stimmen der Junts, die Herr Sánchez für seine neue Amtseinführung braucht.

Weder die katalanische Vorherrschaft des flüchtigen Puigdemont, noch seine Verbindungen zur belgischen und europäischen extremen Rechten, noch zu Putin, noch seine Entschlossenheit, das Zusammenleben in Katalonien zu brechen, noch seine Absicht, die spanische Verfassung zu beschädigen, spielen keine Rolle mehr. Nichts anderes zählt als die bloße Amtseinführung von Herrn Sánchez.

Es ist das schlimmste und zynischste Beispiel für politischen Opportunismus, das wir in Spanien seit dem politischen Übergang vor fast 50 Jahren erlebt haben. Nichts ist heute sicher vor der unendlichen Leere eines Pakts, der den einzigen Zweck hat, Herrn Sánchez wieder als Präsidenten zu reinvestieren.

Es spielt keine Rolle, dass diese Amnestie verfassungswidrig ist, wie Herr Sánchez selbst bis zu den Parlamentswahlen am 23. Juli letzten Jahres unaufhörlich verkündet hat. Er und die Hälfte der Regierung sagten dies, einschließlich seines ehemaligen Justizministers, der jetzt Mitglied des Verfassungsgerichts ist, der erklärte, dass die Begnadigungen der katalanischen Sezessionisten und Veruntreuer – der Herren Junqueras und andere – legal seien, im Gegensatz zur Amnestie, die verfassungswidrig sei.

Die Tatsache, dass die Amnestie bis zum 23. Juli 2023 verfassungswidrig war, macht sie am 24. Juli 2023 nicht durch eine bloße Stimmensumme verfassungsgemäß. Sie wird immer verfassungswidrig und offenkundig ungerecht sein, schädlich für alle Spanier und schädlich für die Interessen des Landes.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter