Déjà-vu: Katalonien und Valencia machen das Tragen von Masken in Gesundheitszentren wieder zur Pflicht

3663

Der Anstieg der Fälle von Atemwegsviren in den letzten Wochen in Spanien hat zwei autonome Gemeinschaften, Katalonien und die Autonome Gemeinschaft Valencia, dazu veranlasst, die Verwendung von Masken in Gesundheitszentren wieder obligatorisch zu machen, eine Maßnahme, die letztes Jahr zurückgezogen wurde, nachdem Covid nach zwei Jahren harter Pandemie eine Pause eingelegt hatte.

Die erste, die an diesem Freitag die Entscheidung traf, war die Autonome Gemeinschaft Valencia. Das Gesundheitsministerium hat den Gesundheitsämtern eine Anweisung der Generaldirektion für öffentliche Gesundheit übermittelt, die die obligatorische Verwendung von Masken in Gesundheits- und Sozialgesundheitszentren festlegt und die Maßnahme nach Angaben der von Marciano Gómez geleiteten Abteilung mit dem Anstieg der Inzidenz dieser Erkrankungen in der Valencianischen Gemeinschaft rechtfertigt. mit einer Rate von 1.501 Fällen pro 100.000 Einwohner.

Die obligatorische Verwendung der Maske wird in den folgenden Situationen gegeben: symptomatische Personen, wenn sie sich in Gemeinschaftsräumen aufhalten, Fachleute, die symptomatische Fälle betreuen, Personen, die auf Intensivstationen und Stationen mit gefährdeten Patienten arbeiten, in Notfällen im Krankenhaus oder in der Primärversorgung, an Orten, an denen Patienten und Familienmitglieder konzentriert sind (Wartezimmer der Primärversorgung, Krankenhauskonsultationen…).

Katalonien schließt sich der Maßnahme an

Die Generalitat von Katalonien hat sich kurz darauf der Entscheidung angeschlossen, die Maskenpflicht in Gesundheitszentren zu erzwingen. Nach der Ankündigung durch die Generalitat Valenciana wird auch die Regierung einen entsprechenden Beschluss fassen, der an alle Gesundheitszentren geschickt und im DOGC veröffentlicht wird.

Der Gesundheitsminister Manel Balcells hat im X-Netzwerk veröffentlicht: “Die Zunahme von Atemwegsviren hat uns zu der Entscheidung veranlasst, dass in Katalonien die Maskenpflicht in Gesundheitszentren obligatorisch ist. Ich bin dankbar für die Arbeit der Fachleute in dieser Zeit des Auftretens des Grippevirus und der Atemwegserkrankungen.”

Das Gesundheitsministerium hat auch erklärt, dass es bei der Sitzung der außerordentlichen Plenarsitzung des Interterritorialen Rates des Gesundheitssystems am kommenden Montag, an der auch die Staatssekretärin für öffentliche Gesundheit, Carmen Cabezas, teilnehmen wird, den Staat auffordern wird, wieder automatische Krankschreibungen und verantwortungsvolle Abwesenheitserklärungen zuzulassen, da sie bereits während Covid im Alarmzustand gearbeitet haben. Balcells ist der festen Überzeugung, dass diese Bedingungen auch auf staatlicher Ebene geregelt werden sollten

Im Moment empfiehlt das Gesundheitsamt nur die Verwendung

Gesundheitsministerin Mónica García empfiehlt vorerst nur die Verwendung von Masken in Gesundheitszentren, Wohnheimen und Versammlungen in Innenräumen. Er tat dies am Freitag in einem Video, das den Medien und in den sozialen Netzwerken zur Verfügung gestellt wurde und in dem er davor warnt, dass sich die Infektionen “in den kommenden Tagen absehbar weiter verstärken werden”.

“Es ist von entscheidender Bedeutung, dass dieses Ministerium sich daran erinnert und darauf besteht, dass es wichtig ist, an diesen Tagen immer eine Maske zu tragen. Diese Empfehlung ist besonders relevant in Situationen mit Menschenansammlungen in Innenräumen und insbesondere in Krankenhäusern, Gesundheitszentren und Pflegeheimen”, sagte der Gesundheitsminister und ging davon aus, dass die Bevölkerung bereits über “umfangreiche Erfahrungen” mit Hygienemaßnahmen nach der Gesundheitskrise verfügt. “Wir appellieren an den gesunden Menschenverstand, an den gleichen unverwüstlichen Geist, den wir während der Pandemie bewiesen haben, und natürlich schätzen wir alle Bemühungen, uns umeinander zu kümmern”, fügte er hinzu.

García erinnerte auch daran, dass sich das Gesundheitsministerium an diesem Montag mit den Autonomen Gemeinschaften in einem außerordentlichen Interterritorialen Rat des Nationalen Gesundheitssystems (CISNS) treffen wird, der einberufen wurde, um “die Kriterien zu vereinheitlichen”, um “die Spitzen von Atemwegsviren” anzugehen, wie Quellen aus Garcías Abteilung gegenüber 20minutos bestätigten. Das Treffen wird telematisch sein und nur zwei Wochen nach dem Treffen des Gesundheitsministeriums und der Minister des Sektors am Sitz des Ministeriums stattfinden.

So wird sich der Interterritoriale Rat am kommenden Montag mit dem alarmierenden Anstieg der Grippeinfektionen befassen, die in Spanien in nur einer Woche um 75 % gestiegen sind und die Inzidenz von 249,4 Fällen pro 100.000 Einwohner auf 438,3 gestiegen sind, so das Gesundheitsinstitut Carlos III.

Bild: Copyright: joseelias


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter