Das Verfassungsgericht billigt Puigdemonts Kandidatur für die Wahlen in Katalonien

798

Die Zweite Kammer des Verfassungsgerichts hat die Berufung von Ciudadanos gegen die Kandidatur von Carles Puigdemont für die katalanischen Wahlen am 12. Mai zurückgewiesen. Es liege keine “Verletzung eines Grundrechts vor, das in amparo geschützt werden kann und die Zulassung zur Verarbeitung rechtfertigt”, heißt es aus Quellen des Gerichts.

Die Entscheidung wurde von der Zweiten Kammer des Gerichts einstimmig angenommen, als Antwort auf eine Anfechtung, in der festgestellt wurde, dass der ehemalige Präsident der Generalitat seit mehr als sechs Jahren nicht mehr in Girona lebt, so dass seine Registrierung bei der Volkszählung in Frage gestellt wurde, da dies für die Teilnahme an den Wahlen erforderlich war. Diese Kammer hat die Auffassung vertreten, dass die Anfechtung im Voraus hätte und nicht vor dem Verfassungsgericht selbst hätte erhoben werden müssen, sondern im Rahmen eines besonderen Verfahrens, das in der Wahlgesetzgebung für diese Art von Rechtsmitteln vorgesehen sei.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter