Das größte Erdbeben des Jahres der Stärke 4,8 neben Cabo de San Vicente

Die Küste von Huelva verzeichnete am vergangenen Montag das bisher größte Erdbeben in diesem Jahr. Das Alarmnetz des National Geographic Institute bestätigt ein Erdbeben der Stärke 4,8 neben Cabo de San Vicente. Die Bewegung ereignete sich in einer Tiefe von 36 Kilometern in einem Gebiet, in dem häufig seismische Aktivitäten auftreten.

Dies ist das bisher stärkste Erdbeben, das in diesem Jahr in Huelva verzeichnet wurde. Am 7. Dezember 2021 war an der Küste eines von 5,2 Grad zu spüren, und der gleiche Jahresbeginn wurde von einem weiteren von 4,4 begleitet, der, da er oberflächlicher ist, in den meisten Küstengemeinden wahrgenommen wurde.

Das Beben ereignete sich um 5:32 Uhr morgens, ohne dass die 112 einen Alarm registriert hatte. Die Bewegung erinnert einmal mehr an die Verwundbarkeit der gesamten Küste von Huelva, die aufgrund ihrer Lage ständigen Beben ausgesetzt ist. Aus diesem Grund hat der Stadtrat in Zusammenarbeit mit der Universität Huelva und United Firefighters Without Borders einen speziellen Plan gegen Tsunamis entworfen. Die Hauptstadt von Huelva ist ein Pionier. Darüber hinaus arbeiten auch andere Städte wie Punta Umbría, Isla Cristina, Lepe oder Ayamonte an ihrer. Die Junta de Andalucía hat ihrerseits ein allgemeines Aktionsprotokoll. 

Spanisch Lernen

Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.