Das Gesundheitsministerium und die Autonomen Gemeinschaften einigen sich nicht über die Maskenpflicht

542

Die Sitzung des Interterritorialen Rates wurde ohne Einigung über die obligatorische Verwendung von Masken in Gesundheitszentren und Krankenhäusern abgeschlossen. Die Gemeinden der PP, mit Ausnahme der Autonomen Gemeinschaft Valencia und Murcia, die bereits die Verwendung in Gesundheitszentren vorgeschrieben haben, haben die Auferlegung abgelehnt. Kastilien-La Mancha (PSOE) schließt sich der Empfehlung an.

Angesichts des Anstiegs der Grippe- und Covid-Fälle berief das Gesundheitsministerium am vergangenen Freitag eine außerordentliche Sitzung des Rates ein und kündigte an, dass es an diesem Montag die obligatorische Verwendung von Masken für den Zugang zu Gesundheitszentren beantragen werde. Es wurde jedoch kein Konsens über die Maßnahme erzielt, die einige Autonome Gemeinschaften, wie die Autonome Gemeinschaft Valencia oder Murcia, bereits umgesetzt haben.

Das Gesundheitsministerium weist darauf hin, dass “das Treffen ohne Einigung endete und die Autonomen Gemeinschaften in den nächsten 48 Stunden ihre Vorschläge an das vom Ministerium vorgelegte Dokument übermitteln werden”. Bei der Auseinandersetzung mit der Rolle der Maske in Gesundheitszentren, Krankenhäusern und Gesundheitszentren zum Schutz von Patienten und Fachkräften “handelt es sich laut Gesundheitsministerium um eine wirksame, vernünftige Maßnahme, die durch wissenschaftliche Erkenntnisse gestützt wird und von der Bevölkerung gut angenommen wird”.

Bild: Copyright: viktoriia88


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter