Das Finanzministerium will alle in Spanien getätigten Kartenzahlungen verfolgen um Steuerbetrug zu verhindern

8348

Die Verwaltung erwägt eine Änderung der Allgemeinen Vorschriften über Steuerverwaltungs- und Kontrollmaßnahmen und -verfahren, um eine neue Meldepflicht einzuführen, “die Informationen über Transaktionen enthält, die mit allen Arten von Karten durchgeführt werden, einschließlich Kreditkarten, Debitkarten, Prepaid-Karten mit oder ohne angeschlossenes Bankkonto, virtuelle Zahlungskarten oder für Online-Einkäufe und andere Karten jeden Nennwerts und in jeder Währung.”

Bisher sind Banken in Bezug auf Karten nur verpflichtet, dem Finanzamt jährlich die von Unternehmern oder Freiberuflern getätigten Transaktionen zu melden, wenn der jährliche Nettobetrag der Einnahmen 3.000 Euro übersteigt.

Mit der Änderung, die das Finanzministerium in seinem 2021 verabschiedeten Evaluierungsbericht des Gesetzes gegen Steuerbetrug vorgeschlagen hat, würde die Meldepflicht nicht nur im Bankwesen bestehen bleiben, sondern sich auch auf E-Geld-Institute (z. B. PayPal ist eines der bekanntesten) und Zahlungsinstitute erstrecken. d. h. solche, die Zahlungsdienste wie Überweisungen zulassen (u. a. American Express, Getnet oder UniversalPay). Darüber hinaus würde jede Transaktion, unabhängig davon, ob sie von einem Fachmann oder einer Einzelperson getätigt wird, gemeldet werden. Ebenso ist es das Ziel der Verwaltung, dass jedes ausländische Unternehmen oder jede Zweigniederlassung, die in Spanien im Bereich des Zahlungsverkehrs tätig ist, auch die Steuerbehörden über die Tätigkeit informiert, die mit ihren Dienstleistungen in Spanien ausgeübt wird.

Um die Täter von Kartentransaktionen zu identifizieren, will das Finanzministerium auch Banken, Zahlungs- oder E-Geld-Institute dazu verpflichten, den “wahren Eigentümer” hinter jeder Transaktion zu melden.
Um betrügerische Manöver zu erschweren, beabsichtigt das Ministerium unter der Leitung von María Jesús Montero, die Verwendung von Karten oder anderen Zahlungsmitteln zu verbieten, die von Banken oder Einrichtungen ausgegeben werden, die in nicht kooperativen Ländern, d. h. Steueroasen, ansässig sind. Es zielt auch darauf ab, jede Karte zu verbieten, die die Identifizierung des Inhabers der Transaktionen nicht ermöglicht, und spanische Unternehmen zu verpflichten, die Identität der Person mitzuteilen, die mit einer ausländischen Karte eine Bargeldabhebung an einem Geldautomaten in unserem Land vornimmt.

Ebenso soll die Kontrolle über POS-Terminals (Point of Sale Terminals) gestärkt werden, so dass nur Personen auf dieses System zugreifen können, die bei der Steuer auf wirtschaftliche Aktivitäten registriert sind und mit ihren steuerlichen Verpflichtungen auf dem Laufenden sind.

Schließlich wird die Verwaltung vorschlagen, die Übermittlung von Informationen über Girokonten, Kredite und Kreditkarten, die derzeit ein Jahr dauert, an Banken und Zahlungssysteme zu intensivieren, damit dies häufiger geschieht.

Bild: moovstock


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter