Das Durchschnittsgehalt in Spanien liegt bei 26.949 Euro pro Jahr

3163

Im Jahr 2022 betrug das durchschnittliche Bruttojahresgehalt in Spanien 26.949 €, was einem Anstieg von 4,1 % gegenüber dem Vorjahr entspricht und den größten Zuwachs der durchschnittlichen Vergütung im Land seit mindestens 2009 darstellt. Diese Daten wurden am Donnerstag vom Nationalen Institut für Statistik (INE) in der Lohnstrukturerhebung veröffentlicht.

Die Daten des INE stützen sich auf Informationen zu den Sozialbeiträgen, die von der Sozialversicherung erhoben werden, und berücksichtigen verschiedene Variablen wie Wirtschaftszweig, Geschlecht, Beschäftigungsniveau oder geografischen Standort. Diese Statistik ist daher sehr informationsreich und eine der umfassendsten zum Thema Gehälter, allerdings wird sie mit einer Verzögerung von zwei Jahren nach dem Bezugsjahr veröffentlicht.

Trotz des höchsten Anstiegs des Durchschnittsgehalts seit Beginn der Erhebung durch das INE im Jahr 2022, fand dieser Anstieg in einem Jahr statt, in dem die Verbraucherpreise um 8,4 % stiegen. Das bedeutet, dass das Durchschnittsgehalt einen erheblichen Kaufkraftverlust erlitt, angesichts einer Inflation, die seit fast 40 Jahren beispiellos ist.

Obwohl der Durchschnitt ein ungefähres Bild davon vermittelt, was es bedeutet, ein Angestellter in Spanien zu sein, verbirgt er oft die tägliche Realität der meisten Angestellten. Laut INE-Daten liegt das Durchschnittsgehalt bei fast 27.000 Euro brutto, doch in Wirklichkeit verdienen zwei Drittel der Angestellten weniger als 28.000 Euro.
Ein Angestellter in der Autonomen Gemeinschaft Madrid, der Steuern zahlt, hat ein Nettojahresgehalt von etwa 22.050 Euro, also nach Abzug von Sozialversicherungsbeiträgen und Einkommensteuer. Das entspricht einem Nettomonatsgehalt von 1.575 Euro bei 14 Zahlungen oder 1.837 Euro bei 12 Zahlungen.

Andererseits bilden Arbeitnehmer in Spanien, die hohe Gehälter beziehen, eine Minderheit. Nur 15 % der Angestellten verdienen 42.000 Euro brutto oder mehr, was dem Dreifachen des Mindestlohns von 2022 entspricht. In solch einem Fall sprechen wir von einem Jahresnettogehalt von 31.243 Euro (2.230 Euro monatlich bei 14 Zahlungen) für einen Arbeitnehmer mit den genannten Eigenschaften.

Gastgewerbe, der am schlechtesten bezahlte Beruf

Auf der Geschlechterebene betrug das durchschnittliche Bruttogehalt der Männer 29.382 Euro, was einem Anstieg von 3,5 % entspricht. Bei den Frauen war der prozentuale Anstieg mit 5,1 % höher, doch ihr Durchschnittsgehalt lag mit 24.360 Euro deutlich niedriger. Die Gründe für diese Lücke sind hauptsächlich darin zu finden, dass Frauen tendenziell viel häufiger Teilzeit arbeiten, oft unfreiwillig.

Bei der Analyse der am besten und am schlechtesten bezahlten Branchen zeigt sich, dass der Sektor für Strom-, Gas-, Dampf- und Klimaversorgung mit einem Jahresgehalt von 55.471 Euro brutto an der Spitze steht – mehr als das Doppelte des nationalen Durchschnitts. Am anderen Ende des Spektrums steht das Gastgewerbe Spaniens, das mit knapp 16.275 Euro pro Jahr das geringste Gehalt aufweist.
Hinsichtlich der Position im Unternehmen erhalten Direktoren und Manager mit einem Durchschnittsgehalt von 59.479 Euro pro Jahr die höchste Vergütung. Am unteren Ende stehen ungelernte Arbeitskräfte im Dienstleistungssektor, die im Jahr 2022 lediglich 14.665 Euro erhielten, was knapp über dem Mindestlohn liegt.

Die Daten des INE zeigen zudem, dass das Bildungsniveau ein entscheidender Faktor für das Gehalt ist. So erhalten Angestellte mit Hochschulabschluss ein Bruttogehalt von 44.672 Euro pro Jahr, im Gegensatz zu den durchschnittlich 17.333 Euro, die Personen ohne Grundschulabschluss verdienen.

Baskenland und Madrid über 30.000 Euro

In Spanien bleibt die Gehaltskarte zweigeteilt: Im Norden liegen die Durchschnittsgehälter der autonomen Gemeinschaften über oder nahe am nationalen Durchschnitt, während im Süden die niedrigsten Gehälter zu finden sind. Die höchsten Einkommen werden im Baskenland (32.314 Euro brutto jährlich) und in Madrid (31.221 Euro) erzielt, die als einzige Regionen die Marke von 30.000 Euro jährlich übertreffen.

Es folgen Navarra (29.190 Euro) und Katalonien (28.775 Euro), zwei weitere nördliche Gemeinschaften mit überdurchschnittlichen Gehältern. Die Balearen runden die Liste mit einem Jahresgehalt von 27.146 Euro brutto ab und verzeichnen den stärksten Anstieg des Durchschnittsgehalts landesweit: 12,5 % im Vergleich zu 2021.

Unter dem nationalen Durchschnitt liegen Asturien (26.746 Euro), Aragonien (26.013 Euro), Kantabrien (25.291 Euro), La Rioja (24.903 Euro), die Valencianische Gemeinschaft (24.510 Euro), Kastilien und León (24.187 Euro) sowie Galicien (24.170 Euro). Die südlichen Gemeinschaften bilden das Schlusslicht. In Andalusien liegt das Durchschnittsgehalt bei 24.042 Euro, in Murcia bei 23.852 Euro, in Kastilien-La Mancha bei 23.752 Euro und auf den Kanarischen Inseln bei 23.097 Euro. Am wenigsten wird in Extremadura verdient, mit einem Durchschnittsgehalt von 21.923 Euro.

Bild: javierglezphoto


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter