Brüssel verzichtet 2024 auf Mautgebühren für die Nutzung von Spanischen Autobahnen

6813

Spanien versprach, ab 2024 einen Zahlungsmechanismus für die Nutzung von Staatsstraßen zu schaffen, versicherte aber nach der Kontroverse, dass es die Maßnahme nicht einführen werde.

Die Europäische Kommission räumt ein, dass die spanische Regierung die ursprüngliche Idee, ab 2024 eine Zahlung für die Nutzung von Autobahnen einzuführen, aus dem Konjunkturprogramm zurückgezogen hat. Das heißt, es wird keine Maut für die Nutzung auf diesen Straßen geben.

Im vergangenen Juni unterbreitete die Exekutive den Vorschlag, diese Maßnahme im Anhang des oben genannten Plans zu streichen, dem Programm mit Investitionen und Reformen im Austausch für mehr als 140.000 Millionen Euro an europäischen Mitteln, so “El País”.

Nach mehrmonatiger Evaluierung der Maßnahme versichert die Koalitionsregierung, dass die Gemeindebehörden ihre endgültige Zustimmung in Kürze erteilen werden. Diese Änderung steht im Zusammenhang mit der Auszahlung der sechsten Tranche von Mitteln der Europäischen Union, die als Gegenleistung für die Einhaltung der Reformen des Aufbauplans bereitgestellt werden. In diesem Abschnitt würde Spanien 8.000 Millionen Euro erhalten.

Spanien verpflichtete sich, ab 2024 einen Zahlungsmechanismus für die Nutzung von Staatsstraßen zu schaffen, wie es in dem Dokument heißt. Nach der durch den Vorschlag ausgelösten Kontroverse und in Ermangelung eines Konsenses garantierte Moncloa jedoch, dass sie die Maßnahme nicht einführen würde, und beantragte ihre Streichung im Anhang des nach Brüssel übermittelten Plans.

Ersetzung der Maut durch andere Maßnahmen

Medienberichten zufolge wird nun erwartet, dass die Kommission die Berichtigung akzeptieren wird, mit der sich die Regierung verpflichtet, die Zahlung für die Straßennutzung durch andere alternative Maßnahmen zu ersetzen. So wird die Exekutive von Pedro Sánchez den Verweis auf die Zahlung streichen und ihn für die Verpflichtung des Inkrafttretens eines Gesetzes über nachhaltige Mobilität ändern.

Bild: Copyright: philipus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter