Briten und Marokkaner die Nicht-EU-Bürger die in Spanien am wenigsten zur Sozialversicherung beitragen

1328

Briten und Marokkaner sind die Ausländer aus Nicht-EU-Ländern, die in Spanien prozentual am wenigsten zur Sozialversicherung beitragen (23 % bzw. 40 %), während Venezolaner mit 74 % den höchsten Beitrag leisten. Laut den neuesten Daten des Ministeriums für Integration, soziale Sicherheit und Migration, in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Institut für Statistik (INE), sind nicht alle Nationalitäten gleichmäßig in den spanischen Arbeitsmarkt integriert.

Die niedrige Beteiligungsrate der britischen Einwohner lässt sich durch ihren hohen Rentneranteil erklären, wodurch nur 23 % zur Sozialversicherung beitragen. Seit dem Brexit sind über 72.000 britische Rentner an die Mittelmeerküste gezogen, besonders in Küstenprovinzen mit angenehmem Wetter wie Alicante, Malaga oder Santa Cruz de Tenerife.

Bei den in Spanien lebenden Marokkanern, von denen nur 358.371 von 893.953 ansässigen Personen sozialversichert sind, liegt der Grund für die geringe Quote nicht im Alter. Ihre massenhafte Ankunft in den letzten Jahren, oft als junge Menschen, die ihre Familien und Kultur verlassen haben, sind laut Experten Faktoren, die ihre geringe Assimilation erklären.

Laut Regierungsdaten leisten Einwanderer aus Nicht-EU-Ländern erhebliche Beiträge zu den öffentlichen Kassen, wobei Venezolaner mit 74 % an der Spitze stehen, gefolgt von Peruanern und Argentiniern mit jeweils 66 %, Ukrainern mit 63 %, Ecuadorianern mit 61 %, Kolumbianern mit 60 %, Chinesen mit 53 % und Honduranern mit 48 %.

Es gibt insgesamt 1.957.685 Arbeitnehmer aus Nicht-EU-Ländern, mehr als doppelt so viele wie aus EU-Ländern, die 925.282 zählen. Dies reflektiert die Tatsache, dass die Einwanderung nach Spanien hauptsächlich aus Ländern außerhalb der EU stammt, insbesondere aus Kolumbien, Marokko und Venezuela.

Unter den europäischen Ländern tragen Rumänen (351.890, 56 %), Italiener (194.182, 70 %) und Portugiesen (68.127, 69 %) am meisten zur Sozialversicherung bei, gefolgt von Bulgaren (61.877, 54 %), Franzosen (60.728, 54 %) und Deutschen (51.476, 53 %).

Die Arbeitskräfteerhebung (EPA) für das erste Quartal 2024 zeigt, dass Ausländer eine Arbeitslosenquote von 18,64 % haben, was mehr als sieben Prozentpunkte über der Quote der Inländer und eingebürgerten Staatsangehörigen mit 11,11 % liegt. Es gibt insgesamt 709.000 arbeitslose Ausländer, von denen 60 % seit mehr als einem Jahr Arbeit suchen, sowie 1.707.700 inaktive Ausländer, die weder arbeiten noch Arbeit suchen.

Unter den marokkanischen Beitragszahlern sind 117.342 in der Landwirtschaft, 9.253 im Haushaltssektor und lediglich 28.951 selbstständig, was 8% der sozialversicherungspflichtigen Personen entspricht. Dies ist eine geringe Zahl im Vergleich zu den Chinesen, von denen 55% der Beitragszahler selbstständig sind, während nur 72 von 117.761 (0,06%) der Beitragszahler in diesen Bereichen arbeiten.

Von den 1.680.836 Ausländern, die aus Nicht-EU-Ländern stammen, sind nur 206.813 in der Landwirtschaft, 136.168 im Haushaltssektor, 272.467 als Selbstständige, 4.379 auf dem Meer und lediglich drei im Kohlebergbau tätig.

Bild: steidi


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter