Bauernproteste in Madrid: Fünf Kolonnen von Traktoren marschieren in die Hauptstadt

4108

Bis zu 1.500 Traktoren und 10.000 Landwirte wollen Madrid zum Einsturz bringen.

Fünf Kolonnen von Traktoren – aus Guadalajara, Cuenca, Toledo, Ávila und Burgos – sollen heute Morgen in der Hauptstadt eintreffen, um ihre Forderungen vor dem Sitz des Ministeriums für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung wieder aufzunehmen, wie sie es in den letzten Wochen mehrfach getan haben.

Der Aufruf kommt von der Union der Bauern- und Viehzüchtergewerkschaften, und es wird erwartet, dass sich die Kolonnen der Traktoren zusammen mit den Teilnehmern des Marsches auf der Plaza de San Juan de la Cruz versammeln werden, um ab 11.30 Uhr die Route des Protests zu beginnen.

Die Union of Unions, die Organisatoren dieses Protests, fordert das Ministerium für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung (MAPA) auf, “energische Maßnahmen für den ländlichen Raum” zu ergreifen, wie z. B. den Schutz landwirtschaftlicher Erzeugnisse aus der Europäischen Union (EU) vor Importen aus Drittländern, die Entwicklung eines Gesetzes über die Lebensmittelkette zur Verbesserung ihrer Funktionsweise und Umweltauflagen “verhältnismäßig und der Realität des Sektors angemessen”. Dies sind ähnliche Forderungen wie die, die seit dem 6. Februar in verschiedenen Demonstrationen und Protestaktionen von den mehrheitlichen Agrarorganisationen Asaja, COAG und UPA sowie verschiedenen Gruppen unabhängiger Bauern erhoben wurden. Die Regierung verhandelt mit Asaja, COAG und UPA über eine Reihe von Maßnahmen, wie z. B. den Vorschlag, die Cross-Compliance-Kontrollen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP) auszunehmen, den freiwilligen Charakter des digitalen Carnet oder die Schaffung einer staatlichen Agentur, um die Kapazitäten für die Inspektion und Kontrolle der Lebensmittelkette zu erhöhen.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter