Auf Teneriffa tötet ein Mann eine mit 10 Welpen schwangere Hündin mit einer Armbrust

1645

Beamte der Guardia Civil der Posten Buenavista del Norte (Teneriffa) haben einen 35-jährigen Mann verhaftet, der beschuldigt wird, mit dem Pfeil einer Armbrust eine trächtige Hündin mit zehn Welpen erschossen zu haben.

Konkret wird dieser Einwohner der Gemeinde Los Silos beschuldigt, fünf Verbrechen der Tierquälerei begangen zu haben, von denen vier schwer mit Todesfolge und eines mit Verletzungen endeten, sowie ein Verbrechen gegen die öffentliche Ordnung.

Die Ermittlungen begannen, nachdem Beamte der Guardia Civil auf die Veröffentlichung von Bildern in einem bekannten sozialen Netzwerk aufmerksam geworden waren, auf denen eine Hündin beobachtet wurde, die mit einem Pfeil verletzt wurde. Der Häftling soll auch einen weiteren Hund verletzt haben, der mit derselben Waffe getroffen war.

Während der Ermittlungen gelang es den Beamten, herauszufinden und zu verifizieren, dass der Angriff auf beide Hunde mit einer Pistole und Pfeilen ausgeführt worden war, wobei einer von ihnen in das später verstorbene Tier eindrang und sich als trächtige Hündin herausstellte und den anderen, einen Rüden, offenbar an einem der Beine verletzte.

Die Hündin war von einer Person gefunden worden, die sie zum Tierarzt brachte, wo sie starb, nachdem sie einen Kaiserschnitt durchführen konnte, wodurch sieben der zehn Welpen gerettet werden konnten.

500 Pfeile und Bolzen und 10 Schießbögen

Nach den von den Beamten durchgeführten Ermittlungsbemühungen gelang es ihnen, den mutmaßlichen Täter der oben genannten und schweren Straftaten zu identifizieren, ausfindig zu machen und festzunehmen.

Nach entsprechender richterlicher Genehmigung fanden die Beamten in der Wohnung des Häftlings die Waffen, mit denen die Verbrechen begangen wurden: eine Armbrust, etwa 500 Pfeile und Bolzen (Geschosse für Armbrüste) sowie 10 Schießbögen, zwei Laserpointer, drei amerikanische Fäuste, einen 30 Zentimeter langen Dolch und verschiedenes dazugehöriges Material.

Die Guardia Civil bedankte sich bei den Bürgern für die gute Mitarbeit bei der Aufklärung der schweren Straftaten, die an zwei Tieren begangen wurden. Dank der Hilfe und des Hinweises von Zeugen und Nachbarn konnte nicht nur der mutmaßliche Täter festgenommen werden, sondern auch das Leben von sieben der Welpen gerettet werden.

Der Inhaftierte wurde zusammen mit dem eingeleiteten Verfahren dem Instruktionsgericht von Icod de los Vinos zur Verfügung gestellt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter