Auf den Balearen gibt es mehr als tausend Hunde der Rasse American Bully

1246

Auf den Balearen gibt es mehr als 1.000 American Bully Dogs, die potenziell gefährliche Rasse, deren XL-Exemplare im Vereinigten Königreich massenhaft geschlachtet werden, nachdem mehrere Angriffe auf Menschen registriert wurden.

Während im Vereinigten Königreich die Regierung finanzielle Anreize für das Abschlachten von American Bully XL schafft und seinen Besitz ab dem 1. Februar verbietet, wird diese Rasse auf den Balearen genauso behandelt wie jede andere potenziell gefährliche Hunderasse.

Ihre Eigentümer müssen über eine Pflichtversicherung und eine spezielle Gemeindegenehmigung verfügen, die von der Gemeinde, in der sie wohnen, ausgestellt wurde. Wenn das Tier ausgeführt wird, muss es an der Leine geführt und mit einem Maulkorb versehen werden. Es gibt derzeit keine Pläne, außergewöhnliche Maßnahmen für den Besitz von American Bully der Größe XL auf den Balearen zu ergreifen.

Obwohl Veterinärmediziner und die Verantwortlichen der Zwinger von Son Reus und Natura Parc auf Mallorca versichern, dass sie sich “selten” um einen American Bully XL gekümmert haben, gibt es in Wahrheit keine offizielle Zählung, die es uns ermöglicht, mit Sicherheit zu wissen, wie es mit dem großen American Bully auf den Inseln aussieht. dem die Regierung des Vereinigten Königreichs den Krieg erklärt hat.

Die Tierärztekammer der Balearen bestätigt, dass derzeit 1.073 Hunde der gefährlichen Rasse American Bully auf den Inseln registriert sind, ohne Unterschied der Größe. Der Großteil (863 Exemplare) befindet sich auf Mallorca. Auf Ibiza sind 185 Exemplare registriert, auf Menorca 35 und auf Formentera vier.

Palma ist mit 408 Exemplaren mit Abstand die Gemeinde mit den meisten American Bullys. Ibiza-Stadt liegt mit 63 an zweiter Stelle und Llucmajor (mit 57 Exemplaren) ist die drittgrößte Gemeinde mit den meisten registrierten Hunden dieser potenziell gefährlichen Rasse. Laut dem Register der Tierärzte auf den Balearen sind in 46 der 67 Gemeinden der Inseln Hunde der Rasse American Bully registriert.

Demonstration in Palma

Zwanzig Menschen demonstrierten in Palma, wenige Tage vor dem Inkrafttreten des Verbots des Besitzes von American Bully XL im Vereinigten Königreich, gegen dessen Abschlachtung. Die Demonstranten verteidigten, dass “diese Hunde nicht gefährlich sind”. “Das Problem sind nicht die Tiere, sondern die Zucht, die Erziehung, die der Besitzer ihnen gibt”, erklärte Paula Amengual während der Protestkundgebung gegenüber Ultima Hora.

Bild: infinityyy


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter