Alles über die neue Spanische Krebsimpfung

2132

Seit dem 1. Juli finanziert das Gesundheitsministerium eine neue, effektive Injektion gegen einige der aggressivsten Formen von Lungen-, Brust-, Blasen- und Leberkrebs. Dabei handelt es sich um das Immuntherapeutikum Tecentriq (Atezolizumab) von Roche, welches innerhalb von nur sieben Minuten verabreicht werden kann. Dies steht im Gegensatz zu den bisherigen Behandlungen, die zwischen 30 und 60 Minuten in Anspruch nahmen.

Dies ist die erste Immuntherapie in Spanien, die subkutan verabreicht wird, das heißt, sie wird auf das Fettgewebe direkt unter der Haut angewendet. Dies bietet zahlreiche Vorteile, unter anderem eine Zeitersparnis und die Verabreichung fester Dosen. Die Kombination dieser beiden Faktoren könnte nicht nur den Patienten, sondern auch das nationale Gesundheitssystem begünstigen, indem Ressourcen freigesetzt werden, während das etablierte Sicherheitsprofil erhalten bleibt.

Diese Behandlung ist bereits seit vielen Jahren verfügbar, jedoch ist das Update eine Neuheit. Die Genehmigung basiert auf einer innovativen Formulierung des Medikaments Atezolizumab, das schon in verschiedenen Indikationen zum Einsatz kam. Dr. Luis Paz Ares, Leiter der medizinischen Onkologie am Universitätsklinikum 12 de Octubre in Madrid, beschreibt es als “eine Art Immuntherapie”, einen PD1-Inhibitor mit “sehr bewiesener Wirksamkeit in verschiedenen Kontexten und bei unterschiedlichen Tumoren”. So war dieses Medikament “in den letzten acht oder neun Jahren bei verschiedenen Tumorarten ein Teil unseres Alltags”.

Er hebt hervor, dass es andere Medikamente in dieser Familie gibt, die “PD1 und PDL1 einzeln” blockieren. Alle werden “intravenös in Infusionen” verabreicht. Tecentriq (Atezolizumab) insbesondere, so Dr. Paz Ares, hat den großen Vorteil, dass diese neue subkutane Injektion kurzlebig und effektiver ist, was dem Patienten zugutekommt, da “kein langer Weg erforderlich ist”.

Diese neue Methode, die bereits an einigen Patienten erprobt wurde, hat sich als innovativ und effektiv herausgestellt. So sehr, dass 79 % der Patienten die “subkutane Verabreichung der intravenösen Verabreichung” bevorzugen. Zudem sagen 90 % der Ärzte, dass “sie einfacher zu verabreichen ist”.
Die Innovation, erklärt Chano Vidán, Präsident der Ärztekammer von La Coruña, liegt “in der Art der Impfung”. Er betont, dass der wesentliche Unterschied zwischen der bestehenden Behandlung und der, die von der Abteilung von Mónica García für einige Tage finanziert wurde, darin besteht, dass letztere subkutan verabreicht wird, in der ersten Hautschicht verbleibt und vom Körper allmählich aufgenommen wird. Daher die kurze Dauer der Aufnahme. Im Gegensatz dazu war die bisherige Behandlung intravenös, also ging die Therapie direkt in den gesamten Körper.

In diesem Zusammenhang hebt der Leiter des Medizinischen Onkologiedienstes des Universitätskrankenhauses 12 de Octubre hervor, dass diese neue Verabreichungsform “deutliche Vorteile für Tageskliniken” mit sich bringt, da der Patient “ankommen, die subkutane Injektion innerhalb von fünf oder drei Minuten erhalten und wieder nach Hause gehen kann”. Dies wird, so versichert er, viele Ressourcen sparen und den Komfort in den Einrichtungen erhöhen.

Er behauptet, dass es zusätzliche Optionen bietet, die “wir sicherlich in Zukunft in Betracht ziehen werden”, wie zum Beispiel die Impfung von Patienten mit eingeschränkter Mobilität, älteren Menschen oder solchen mit bestimmten Morbiditäten, da das Gesundheitspersonal oft in der Lage sein wird, “die Behandlung zu Hause vorzunehmen”. Der Arzt Vidán unterstreicht abschließend, dass es im Vergleich zum vorherigen Mittel keine Veränderungen gibt, da “es kein neues Medikament ist”. Es wurde schon oft eingesetzt und “die Behandlungsmethoden sind vielfältig”. Ebenso versichert er, dass es “wirksam” ist, weil die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) seine Anwendung genehmigt hat und es verschiedene Studien erfolgreich durchlaufen hat. Die Forscher haben nach ihrer Bewertung kaum Toxizität oder negative Auswirkungen festgestellt.

Für wen es ist und wie es funktioniert

Trotz ihres Nutzens ist die Therapie nicht für alle Patienten geeignet. Die Kandidaten für die Tecentriq-Immuntherapie (Atezolizumab) sind Erwachsene mit kleinzelligem und metastasiertem Lungenkrebs, dreifach negativem Brustkrebs, hepatozellulärem Karzinom und Blasenkrebs.

Patienten, die diese Behandlung in Anspruch nehmen, müssen nicht sechs Stunden im Krankenhaus bleiben, wie es bei einer intravenösen Verabreichung des Medikaments der Fall wäre. Obwohl die intravenöse Gabe nur 60 Minuten dauert, folgt eine zusätzliche Beobachtungszeit, was zu längeren Wartezeiten führt. Mit der subkutanen Verabreichung muss der Patient nur noch drei Stunden im Zentrum verbringen. Zudem ist es möglich, nach Beendigung der Therapie direkt nach Hause zu gehen.

Bild: santiaga01


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter