Abschaffung der Prostitution in Spanien: Niederlage der PSOE im Kongress da Ihre Partner und die PP das Gesetz gegen Zuhälterei kippen

1053

Am Dienstag standen die Sozialisten alleine da, als es um die Zustimmung zur Verabschiedung ihres Gesetzentwurfs gegen Zuhälterei ging. Die Sozialistische Partei konnte im Parlament nicht genug Unterstützung für das Gesetz mobilisieren, das härtere Strafen für Zuhälter und Bußgelder für Freier vorsieht, um den parlamentarischen Weg fortzusetzen. Weder die Regierung noch die Partner der Investitur unterstützten die Initiative, da sie Frauen im Kontext der Prostitution ungeschützt lässt und sie der Meinung sind, dass die PSOE sie im Hinblick auf die Europawahlen aus wahlstrategischen Gründen vorantreibt. Die Entscheidung lag somit bei der PP, die letztendlich das Gesetz als “unvollständig” ablehnte, nachdem sie die Sozialisten aufgefordert hatte, den Entwurf zurückzuziehen und ein umfassendes Gesetz gegen Menschenhandel mit ihnen zu verhandeln, was die Sozialisten jedoch ablehnten.

Der Tag startete mit einer komplexen Debatte. Sumar lehnte am Morgen ein Gesetz ab, das sie als zu strafend empfand und welches laut Parteiangaben auch nicht innerhalb der Exekutive verhandelt wurde. Am Dienstag wurde im Plenum darüber abgestimmt, ob der Gesetzesentwurf der PSOE berücksichtigt werden soll, wobei mehr “Ja”- als “Nein”-Stimmen nötig waren, damit der Entwurf weiterverfolgt werden konnte. Die Sozialisten verließen sich auf die Enthaltung der PP, die 2022 in der vorherigen Legislaturperiode für die Regelung gestimmt hatte, die aufgrund der vorgezogenen Wahlen im letzten Juli letztendlich nicht umgesetzt wurde. Schlussendlich wurde das Gesetz mit 122 Ja-Stimmen, 184 Nein-Stimmen und 36 Enthaltungen (Vox und Podemos) abgelehnt.

Eine unerwartete Wendung hat in letzter Minute eine der Gesetzesinitiativen ausgelöst, mit denen die PSOE die Abschaffung der Prostitution vorantreiben wollte. “Wir berühren die wirtschaftlichen Interessen vieler Persönlichkeiten, und ich verstehe, dass es Gruppen gibt, die Angst davor haben, diesen Schritt zu gehen und uns in diesem Kampf nicht unterstützen wollen. Aber es ist ein Kampf, den wir fortsetzen werden, und ich bin überzeugt, dass dies die Legislaturperiode sein wird, in der wir der Prostitution ein Ende bereiten werden”, erklärte die Gleichstellungsministerin Ana Redondo beim Verlassen des Plenums.

Während der Debatte erkannte die sozialistische Sprecherin Andrea Fernández an, dass der Gesetzentwurf “nicht von allen Gruppen akzeptiert wird”. Sie appellierte an Podemos, Sumar und die PP, “die Spielchen, das kurze Feilschen und die Politik auf niedriger Ebene beiseitezulegen” und sich auf “Verhandlungen und Konsens” zu konzentrieren, um die Initiative voranzutreiben. Fernández forderte die “Volksbank”, die das Gesetz in der vorherigen Legislaturperiode unterstützt hatte, auf, “ihr Wort zu halten” und “nicht zu spät zu diesem bedeutenden sozialen Fortschritt zu stoßen”.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter