500 Taxifahrer blockieren das Zentrum von Barcelona um die “Straflosigkeit” der VTCs anzuprangern

1209

Rund fünfhundert Taxifahrer haben diesen Dienstag erneut auf den Straßen Barcelonas protestiert, indem sie einen langsamen Marsch entlang der Gran Via de les Corts Catalanes bis zum Passeig de Gràcia durchführten. Die von Élite Taxi initiierte Mobilisierung begann um 10:40 Uhr und endete gegen 13:30 Uhr. “Wir werden heute etwas bewegen”, verkündete die Taxifahrervereinigung Minuten vor Beginn des Marsches.

Laut der Gewerkschaft war der Protest “spektakulär” und ein “Erfolg”. Das Ziel der Taxifahrer war es, den Verkehr auf einer der Hauptstraßen der Stadt zu blockieren, um gegen die “Straffreiheit” von Plattformen wie Cabify, Uber und Bolt zu protestieren, denen vorgeworfen wird, illegal zu operieren.

“Die Anzahl der VTC-Plattformen ohne städtische Lizenz und Genehmigung, die unsere Arbeit ausführen und uns die Einnahmen wegnehmen, nimmt stetig zu”, erklärte Tito Álvarez, Sprecher von Élite Taxi, den Medien. Deshalb warnte er, dass es “entweder legale Arbeit geben wird oder keinen Frieden in Barcelona”.

Er betonte, dass der Protest darauf abzielt, Druck auf das Verkehrsministerium der Generalitat auszuüben, damit es seine Versprechen von Januar 2023 einhält und das Dekret zur Regulierung der VTC- und Taxidienste veröffentlicht und bestätigt. Der Taxisektor fordert zudem die Einführung einer Genehmigung, die nur legalen Fahrzeugen den Dienst in der Stadt erlaubt.

Die Taxifahrer verlangen verstärkte Kontrollen der VTCs durch die Guardia Urbana und die Mossos d’Esquadra. Sie fordern außerdem, dass die Regierung eingreift, um die Versicherungspreise für Taxis zu senken, die laut Élite Taxi zwischen 3.000 und 5.000 Euro pro Jahr für eine Haftpflichtversicherung liegen.

Als sie den Passeig de Gràcia erreichten, stellten sie die Taxis auf den drei mittleren Fahrstreifen der Gran Via ab, blockierten den Verkehr und versammelten sich um 12 Uhr mittags, um zu beschließen, dass zukünftige Aktionen außerhalb des Stadtzentrums von Barcelona stattfinden sollen.

Sie gaben bekannt, dass sie Versammlungen an touristisch sensiblen Orten planen, wie zum Beispiel am Flughafen El Prat, an den Kreuzfahrtterminals des Hafens von Katalonien oder an Bahnhöfen. “Wir möchten die Einwohner Barcelonas nicht verärgern”, ergänzte Tito Álvarez.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter