48 Spanischen Strände mit schwarzen Flaggen für Müllablagerungen und soziale Probleme aufgrund der Touristifizierung

1176

Die Organisation Ecologists in Action veröffentlichte am Mittwoch eine Liste mit 48 spanischen Stränden, zwei für jede Provinz und/oder autonome Stadt, die aufgrund von Umweltverschmutzung und schlechtem Umweltmanagement eine “schwarze Flagge” erhalten haben. Seit 2005 und nach einer weiteren Überprüfung der über 8.000 Kilometer langen Küstenlinie hebt die Organisation die gravierendsten Fälle hervor, betont jedoch, dass diese “nicht die einzigen, sondern die schwerwiegendsten und auffälligsten sind”. “Es gibt viel Raum für Verbesserungen”, mahnte Sprecherin Claudia Asensi.

Während einer Videokonferenz-Pressekonferenz aus Santa Cruz de Tenerife betonte Ecologists in Action, dass der Fokus dieser Ausgabe auf den “sozialen und ökologischen Problemen liegt, die durch die Touristifizierung und Urbanisierung der Küsten, insbesondere der Kanarischen Inseln, entstehen”, wo die Organisation an der Bürgerinitiative #CanariasTieneUnLímite mitwirkt. “35 % der Bevölkerung der Kanarischen Inseln sind armutsgefährdet, was uns zum Nachdenken über das Entwicklungsmodell anregen sollte”, erklärte Asensi weiter.

Ein weiteres ernstes Umweltproblem, das von Ecologists in Action hervorgehoben wurde und unter dem die spanische Küste leidet, ist die hohe Konzentration von Kunststoffen. Die Organisation betont, dass die Verschmutzung durch Pellets, die zu Beginn des Jahres die galicische Küste traf, das Bewusstsein für die Schwere dieses Problems geschärft hat. Sie zeigt auf, wie verwundbar die Küstenregionen für solche Katastrophen sind, wenn keine adäquaten Gesetze erlassen werden, um den Kunststoffverbrauch zu senken und dessen Produktion sowie Transport zu regulieren.

“Die Menschen haben sich daran gewöhnt, mit Plastik zu leben, doch dies stellt ein ernstes Problem dar, da wir letztlich Fische konsumieren, die Plastik aufnehmen. Obwohl bekannt ist, dass dies schädlich ist, fehlen noch Studien, die das Ausmaß des Schadens quantifizieren. Letztendlich sind alle Umweltprobleme auch Probleme der öffentlichen Gesundheit und der Wirtschaft”, so Cristóbal López, Sprecher von Ecologistas en Acción.

In diesem Jahr wurden 48 schwarze Flaggen vergeben, von denen 16 für Missmanagement und Umweltschutzprobleme aufgrund von Einleitungen und gravierenden Mängeln in den Sanitär- und Reinigungssystemen stehen; 15 für exzessive Urbanisierung, die teilweise in den maritim-terrestrischen öffentlichen Bereich eindringt; sechs für chemische, optische und/oder akustische Verschmutzung; vier für Auswirkungen auf die biologische Vielfalt – “obwohl diese normalerweise Nebeneffekte bei den anderen Kategorien der schwarzen Flaggen sind”, wie betont wird; drei für die Ansammlung von Meeresmüll; drei weitere für unbegründete Baggerarbeiten und Hafenerweiterungen; und eine für die Beschädigung des historischen und kulturellen Erbes im maritim-terrestrischen Bereich.

Im Vergleich zu 2023 wurde unter anderem die Mündung von Huelva mit einer schwarzen Flagge ausgezeichnet. López äußerte sein Bedauern darüber, dass “das am stärksten verschmutzte Meer der Welt das von Huelva ist, bedingt durch den umfangreichen Bergbau”. Der NGO-Sprecher fasste zusammen, dass die Einleitungen aus der Industrie, insbesondere der Schwerindustrie, sowie der Druck durch “touristische Überfüllung” und Urbanisierung heute die größten Bedrohungen für die spanischen Küsten darstellen.

Das Mar Menor in Murcia leidet weiterhin unter Rückschlägen, “da noch viel getan werden muss, um die Auswirkungen zu stoppen und eine echte und dauerhafte Erholung des Ökosystems zu ermöglichen. Nach jahrzehntelangem Missbrauch bleiben die schwerwiegenden Folgen der wirtschaftlichen Aktivitäten aufgrund der Freizügigkeit und des Mangels an institutioneller Kontrolle bestehen”, so der Bericht.

Tarifa (Cádiz), La Savinosa (in Tarragona), die Bucht von La Concha (San Sebastián) und der rote Schlammteich, in dem sich seit 40 Jahren die Verschmutzungen der Alcoa-Fabrik in Lugo ansammeln, sind weitere Orte, die in diesem Jahr ebenfalls eine “schwarze Flagge” von Ecologists in Action erhalten haben.

Hinsichtlich der Hundestrände, die im letzten Bericht thematisiert wurden, erklärte López, dass “nicht die Hunde das Problem sind, sondern die Lage der als Hundestrände deklarierten Strände, die sich oft in Schutzgebieten befinden, in denen Vögel leben, deren Lebensraum und Rhythmus nicht nur von einem, sondern von vielen Hunden beeinträchtigt wird. Das Problem ist nicht der Hundestrand an sich, sondern dessen Lage, die ohne vorherige Umweltverträglichkeitsprüfung festgelegt wurde.”

In diesem Zusammenhang wies der Sprecher von Ecologists in Action auch darauf hin, dass einige Sonnenschutzmittel “sehr schädliche Inhaltsstoffe enthalten” und forderte die Regierung auf, Gesetze zu erlassen, damit diese durch weniger schädliche ersetzt werden.

Hier ist die vollständige Liste zu finden.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter