360 Grad Wende?: Atomkraftwerk Almaraz bekommt neue Brennelemente und wird modernisiert obwohl es 2027 abgebaut werden soll

2650

Block I des Kernkraftwerks Almaraz wurde an diesem Montag, um 00.17 Uhr vom Stromnetz getrennt, um mit den Arbeiten zu beginnen, die seiner 29. Revision entsprechen.

Obwohl laut Regierungs Fahrplan, in dem Almaraz in Cáceres das erste wäre, das 2027 abgebaut werden soll.

Diese Operation wird 36,5 Tage dauern, und um die geplanten Aktivitäten durchzuführen, wurden etwa 1.200 zusätzliche Arbeiter in das übliche Personal von 70 spezialisierten Kooperationsunternehmen aufgenommen, von denen die meisten aus dem Werksumfeld stammen.

Neben dem Austausch von etwas mehr als einem Drittel der Brennelemente des Reaktorkerns sieht das Programm dieser 29. CNA 1 Recharge die Ausführung von rund 13.000 Arbeitsaufträgen vor.

Unter ihnen sind Instandhaltungsaktivitäten und Verbesserungsmaßnahmen der Anlage sowie die Umsetzung von 30 Konstruktionsänderungen, von denen einige mit Anforderungen und Verpflichtungen mit dem Rat für nukleare Sicherheit verbunden sind.

Zu den wichtigsten Projekten dieser Aufladung gehören die Wartungsarbeiten an den Dieselgeneratoren 1 und 3, die Inspektion der Dampferzeuger und des Reaktorbehälters durch induzierte Ströme und die Reinigung der Dampferzeuger und des Reaktorbehälters, der Austausch einer Kammer des nuklearen Instrumentierungssystems und der Austausch von Kühlleitungen der wesentlichen Dienste.

Darüber hinaus werden Kanäle und Leistungstransformatoren überprüft und gewartet, ein Hilfsspeisewassermotor und Kondensatmotoren ausgetauscht. Weitere ausstehende Arbeiten sind die Überholung der Hauptspeisewasserpumpe und des Generators.

Block I des Kraftwerks Almaraz hat seit der Aufnahme seines kommerziellen Betriebs im Jahr 1983 300 Millionen MWh überschritten. Mit einer durchschnittlichen Jahresproduktion von mehr als 8 Millionen MWh in den letzten zehn Jahren erzeugt es mehr als 3% des jährlichen Strombedarfs ganz Spaniens, was dem jährlichen Verbrauch von mehr als 2 Millionen Haushalten entspricht.

Seine “hervorragenden Betriebsindikatoren” spiegeln die “Zuverlässigkeit und Stabilität” seines Betriebs wider und tragen dazu bei, dass die Kernenergie ohne CO2-Emissionen in die Atmosphäre die Technologie bleibt, die mehr als 20 Prozent des nationalen Stroms produziert.

Das Kraftwerk Almaraz ist eine “wesentliche” Infrastruktur, die dank der “Arbeit und des Engagements seiner Fachleute” eine “wesentliche Dienstleistung” wie Strom für das Land garantiert. Mit einem “strengen Kontrollsystem”, das auf externen Bewertungen und Audits basiert, ist das Werk in Almaraz eine “weltweite Referenzanlage, technologisch führend, sicher und zuverlässig”, betont das Werk selbst.

In den letzten 10 Jahren wurden “erhebliche wirtschaftliche Investitionen” in die Verbesserung der Sicherheit, die Erhöhung der Stromversorgung, die Aktualisierung, Modernisierung und Umsetzung der Verpflichtungen nach Fukushima getätigt. Dank dessen ist das Kernkraftwerk Almaraz “noch sicherer und technologisch fortschrittlicher” als bei seiner Inbetriebnahme.

Bild: Copyright: gelpi


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter