Zwei Millionen Euro Strafe für einen lokalen Polizisten der in Palma minderwertige Wohnung an Migranten vermietet hat

3069

Die Generaldirektion für Wohnungswesen und Architektur hat eine Geldstrafe von zwei Millionen Euro gegen den Beamten der Stadtpolizei von Palma verhängt, der Lagerräume und Geschäftsräume in Wohnungen für Migranten umgewandelt hat. Ihm wird vorgeworfen, 68 sehr schwere Straftaten begangen zu haben, weil er in verschiedenen Gegenden von Palma minderwertige Wohnungen geschaffen hat. Dies ist die bisher größte Sanktion, die die Regierung in Bezug auf minderwertige Wohnungen verhängt hat.

Der Agent der lokalen Polizei von Palma, der Lagerräume und Geschäftsräume in betrügerischer Absicht als Wohnungen für Migranten verwaltete, wurde von der Generaldirektion für Wohnungswesen und Architektur, die dem Ministerium für Wohnungswesen, Territorium und Mobilität der Regierung untersteht, mit einer Geldstrafe von 2.040.068 Euro belegt.

Das Unternehmen, das diese Räume in verschiedenen Gegenden von Palma (Gomila, Forners und s’Indioteria) verwaltet, wurde mit einer Geldstrafe belegt, weil es 68 sehr schwere Verstöße begangen hat, indem es minderwertige Wohnungen geschaffen hat.

Am 24. November verhaftete die Nationalpolizei den Verantwortlichen, einen Beamten der lokalen Polizei aus Palma, aufgrund einer Beschwerde des Inspektionsdienstes des Ministeriums. Diese Aktion wurde in Zusammenarbeit mit der Nationalpolizei und der lokalen Polizei von Palma durchgeführt.

Das mit einer Geldbuße belegte Unternehmen hatte einen Monat Zeit, um einen Antrag auf erneute Prüfung zu legen, nachdem der Sanktionsbeschluss Mitte Januar bekannt gegeben worden war. Einen solchen Einspruch hat sie jedoch noch nicht eingelegt. Darüber hinaus wurde ihm eine Frist von zwei Monaten gesetzt, um einen Verwaltungsrechtsbehelf einzulegen.

Das Ministerium hat die höchste Strafe in Bezug auf minderwertige Wohnungen verhängt, die die Summe aller bisherigen Bußgelder übersteigt. Bisher wurden insgesamt 54 Strafen in Höhe von insgesamt 492.126 Euro wegen der Schaffung oder Bewerbung von minderwertigem Wohnraum verhängt.

Im Wohnungsgesetz der Balearen wird die Schaffung von minderwertigen Wohnungen als sehr schwerwiegendes Vergehen angesehen, für das Geldstrafen zwischen 30.001 und 90.000 Euro verhängt werden. Für jede der geschaffenen minderwertigen Wohnungen wird eine Strafe in Form einer Geldbuße verhängt.

In diesem Fall wurden insgesamt 68 Zimmer desselben Unternehmens von der Wohnungsinspektion ausfindig gemacht. Diese Räume befanden sich in verschiedenen Räumlichkeiten, Erdgeschossen oder Kellern. An diesen Orten waren mehrere Räume ohne Bäder und ohne Belüftung oder natürliches Licht eingerichtet worden. Darüber hinaus befanden sich einige der Kabinen in separaten Räumen, ebenfalls ohne Belüftung oder natürliches Licht.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter