Zuviel Druck: Regierung der Kanarischen Inseln hebt Erlaubnis der Jagd auf Hunde und Katzen auf

1478

Die Regierung der Kanarischen Inseln hat beschlossen, die Verordnung aufzuheben, die die Jagd auf Hunde, Katzen und verwilderte Frettchen bis zum Inkrafttreten des Gesetzes zum Schutz der Rechte und des Wohlergehens von Tieren am 29. September erlaubte.

Der amtierende Präsident der Kanarischen Inseln, Ángel Víctor Torres, gab dies auf einer Pressekonferenz nach der letzten Legislaturperiode des EZB-Rats bekannt, in der er eine Bilanz seines Managements in den letzten vier Jahren zog.

Torres hat angedeutet, dass die nächste Regierung eine Entscheidung über diese Verordnung treffen muss, die die Jagdsaison 2023 regelt und diese Woche im Amtsblatt der Kanarischen Inseln veröffentlicht wurde.

Nach den aufgehobenen Vorschriften ist die Jagd auf Hunde, Katzen und Frettchen, die als Haustiere eingestuft sind, ab dem 29. September nur noch “als Fangmethode zur Kontrolle und Ausrottung invasiver gebietsfremder Arten” erlaubt.

Bild: Copyright: Isselee


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter