Zehntausende füllen die Plaza de España gegen Amnestie

1086

Auf der Plaza de España in Madrid fand am Sonntag eine große Kundgebung statt, zu der die Volkspartei für ein “starkes Spanien” aufgerufen hatte, um ihre Ablehnung des Amnestiegesetzes und der Pakte des Regierungspräsidenten Pedro Sánchez mit der Unabhängigkeitsbewegung zum Ausdruck zu bringen.

“Noch nie hat eine Partei so viele Menschen auf die Straße gebracht” wie die PP in der Anhäufung von Protesten gegen Pedro Sánchez und seine Pakte mit Junts, Bildu und ERC, verteidigte Alberto Núñez Feijóo. Deshalb hat der PP-Vorsitzende bereits gewarnt, dass seine Partei erneut protestieren werde, um gemeinsam mit “allen Spaniern vereint” “die Mauer niederzureißen”.

“Wir werden dieses Land demokratisch retten und wir werden die Gleichheit für alle wiederherstellen”, versprach er seinen Anhängern. Bei dieser Rettung “wird das Wort in Erfüllung gehen, Verbrechen werden bestraft, die Bürger werden respektiert und die Regierung wird allen und für alle gehören”. “Pedro Sánchez wird die Vergangenheit sein, die Vergangenheit, die wir alle vergessen werden”, fügte er hinzu.

“Es wird keine Frage eines Tages sein, es wird die Zeit sein, in der die Unabhängigkeitsbefürworter entscheiden, aber was auch immer nötig ist, wir werden hier stehen und die Harmonie verteidigen. Ich versichere Ihnen, dass dieses Land nicht aufgeben wird.”

Dann wurde er von Rufen wie “Das vereinte Spanien wird niemals besiegt werden!” und “Feijóo ja, Sánchez nein” unterbrochen. Und dann: “Feijóo Presidente!” “Wir standen kurz davor”, antwortete er.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter