Wissenschaft bestätigt den Zusammenhang des “Killerhormons” mit der häufigsten Krebserkrankung in Spanien

1548

Die Spanische Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SEOM) schätzt, dass in diesem Jahr mehr als 29.000 neue Fälle dieses Tumors diagnostiziert werden.

Schlafstörungen wirken sich negativ auf unsere Gesundheit aus: Sie wirken sich auf das Immunsystem aus und fördern oxidativen Stress, der zur Entstehung chronischer, neurodegenerativer Erkrankungen oder sogar Krebs beitragen kann. Ein Hormon, wissenschaftlich als natürlicher Killer bekannt, könnte ein neues Licht auf die Behandlung vieler Tumore, insbesondere von Prostatakrebs, werfen.

Eine Studie der Universität von Granada, die im Journal of Urology veröffentlicht wurde, hat nach der Analyse von Speichelproben von 81 Männern (die Hälfte mit der Krankheit diagnostiziert) herausgefunden, dass Patienten mit Prostatakrebs signifikant niedrigere Melatoninspiegel haben als diejenigen, die es nicht entwickelt haben.

Die Studie, sammelte Speichelproben für einen ganzen Tag, um den maximalen Höhepunkt der Melatoninproduktion zu bestimmen. Die Ergebnisse zeigten, dass die Werte bei Prostatakrebspatienten immer niedriger waren als bei Menschen, die dies nicht taten.

In Spanien ist Prostatakrebs einer der am häufigsten diagnostizierten in Spanien in der männlichen Bevölkerung. Laut dem Bericht Krebszahlen in Spanien für 2023, der von der Spanischen Gesellschaft für Medizinische Onkologie (SEOM) erstellt wurde, wird geschätzt, dass in diesem Jahr mehr als 29.000 neue Fälle diagnostiziert werden. In den letzten Jahrzehnten hat die Zahl der diagnostizierten Krebserkrankungen aufgrund des Bevölkerungswachstums, der Alterung, der Exposition gegenüber Risikofaktoren und bei einigen Krebsarten wie Prostatakrebs aufgrund einer stärkeren Früherkennung zugenommen.

Einige Studien hatten bereits gezeigt, dass Melatonin krebshemmende Wirkungen haben kann, wie z.B. die Hemmung des Wachstums von Krebszellen, die Verhinderung der Bildung neuer Blutgefäße, die Tumore versorgen, und die Stimulierung des Immunsystems, um Krebs zu bekämpfen. Ein definitiver kausaler Zusammenhang wurde jedoch nicht festgestellt, obwohl das Interesse an der Funktionsweise dieses Hormons in unserem Körper zugenommen hat.

Welche Funktionen hat Melatonin in unserem Körper?

Melatonin ist ein Hormon, das auf natürliche Weise von unserem Körper produziert wird und verschiedene Funktionen hat. Eine, die bekannteste, ist seine Rolle bei der Regulierung des circadianen Rhythmus, also des Schlaf-Wach-Musters, das steuert, wann wir uns schläfrig oder wach fühlen.

Melatonin hilft, den Schlaf zu induzieren und ihn während der Nacht aufrechtzuerhalten, und seine Produktion im Gehirn erfolgt als Reaktion auf Dunkelheit. Tatsächlich nimmt seine Produktion im Laufe des Tages ab, um uns wach und wachsam zu halten.

Neben der Regulierung des Schlafes wirkt Melatonin auch als starkes natürliches Antioxidans und kann eine Rolle bei der Regulierung des Immunsystems spielen. Darüber hinaus wurde vermutet, dass es kardiovaskuläre Wirkungen haben kann und auch Auswirkungen auf die Regulation der Magen-Darm-Funktion hat.

Quelle: Huffingtonpost

Bild: Copyright: liliya4


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter