Von wegen Billiger! Dia, Carrefour, Eroski und Alcampo halten sich laut Facua nicht an die Mehrwertsteuersenkung

251

Facua wird bei der Nationalen Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) eine Beschwerde gegen sieben Vertriebsketten einreichen, weil sie die Mehrwertsteuersenkung nicht an alle Grundnahrungsmittel weitergegeben haben, die von der am 1. Januar in Kraft getretenen Maßnahme betroffen sind.

Der Verbraucherverband hat 676 Preise in Betrieben von Alcampo, Carrefour, Mercadona, Dia und anderen großen Ketten analysiert und mehrere Verstöße gegen geltende Vorschriften festgestellt. 

Preiserhöhungen sollten nur bei Kostensteigerungen vorgenommen werden.

Die Feldarbeiten wurden zwischen dem 30. Dezember und dem 3. Januar durchgeführt. Vier Tage, in denen die Supermärkte die Mehrwertsteuersenkung an die betroffenen Produkte angepasst haben mussten. Facua kommt jedoch zu dem Schluss, dass es 52 Lebensmittel gibt, bei denen keine Preissenkung in Höhe der Steuer angewendet wurde. 34 Preise sind identisch mit denen am Jahresende, 11 haben nicht die gesamte Steuersenkung beeinflusst und sieben sind sogar noch höher.

Dia ist das Unternehmen, in dem Facua die meisten Verstöße festgestellt hat. 17 % ihrer analysierten Preise, 14 von 82 Produkten, halten sich nicht an den Rückgang. Ein Liter Olivenöl ist von 5,15 auf 5,25 Euro gestiegen. Dasselbe passiert mit Sonnenblumenöl. Es gibt auch Produkte, bei denen die Mehrwertsteuersenkung zu einer Aufrundung des Preises geführt hat.

Bei Carrefour gebe es 10 % der analysierten Preise, 11 von 113, bei denen die Mehrwertsteuersenkung nicht eingehalten werde, prangert Facua an. Der halbgereifte Mischkäse einer bestimmten Marke von 475 Gramm ist innerhalb von vier Tagen von 10,49 auf 11,05 Euro gestiegen. Sonnenblumenöl, ein Dutzend Eier, Vollmilch oder ein Laib Vollkornbrot gibt es zum gleichen Preis.

Dasselbe passiert bei Eroski, 8 von 92 Preisen stimmen nicht. Philadelphia-Käse, Spaghetti oder Öl wurden nicht reduziert. Und in Alcampo gab es auch keine Veränderungen bei Trauben, Birnen oder Kiwis. Bratkartoffeln sind von 3,89 auf 4,19 Euro gestiegen. Bei Hipercor wiederum erreichten die von der Verbraucherorganisation festgestellten Preisverstöße kaum 1 %.

Facua weist darauf hin, dass sie die Lebensmittelpreise weiterhin überwachen und die Nichteinhaltung der CNMC melden wird. Die Organisation weist darauf hin, dass Betriebe die Preise für Lebensmittel, die von der Mehrwertsteuersenkung betroffen sind, mindestens bis Ende April nicht erhöhen können, ein Zeitraum, der verlängert wird, wenn die zugrunde liegende Mehrwertsteuer für den Monat März nicht unter 5,5 % liegt.

In ihrer Beschwerde fordert Facua die CNMC auf, die Praktiken zu untersuchen und die entsprechenden Disziplinarverfahren einzuleiten, um festzustellen, ob die angewandten Preise eine Erhöhung der Gewinnspannen des Unternehmens darstellen oder durch Erhöhungen der Produktkosten gerechtfertigt sind, bei denen die Mehrwertsteuersenkung erfolgt.

Bild: Copyright: amoklv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter