Von der Verfassung zum Zerolo-Gesetz: die spanischen Normen die Rassismus bestrafen

680

In Spanien gibt es kein spezielles Gesetz gegen Rassismus. Vor weniger als einem Jahr wurde eine Verordnung gegen jede Form von Diskriminierung verabschiedet, aber bisher wurde noch keine umfassende Gesetzgebung auf den Weg gebracht, die ausschließlich diese Art von Verhalten abdeckt. Das bedeutet nicht, dass es nicht etwas ist, das in Spaniens Rechtssystem nicht bestraft wird. Von der Verfassung bis zum Strafgesetzbuch, durch die Umsetzung europäischer Richtlinien, internationaler Konventionen und Arbeits- und Sportgesetze sind Hassverbrechen, die eine Diskriminierung einer anderen Person aufgrund ihrer Herkunft oder Rasse beinhalten, bereits in der spanischen Gesetzgebung in Betracht gezogen.

Bereits im ersten Kapitel der Magna Carta, in Artikel 13, wird festgelegt, dass “Ausländer in Spanien die von der Verfassung garantierten öffentlichen Freiheiten genießen werden”, wie das Recht auf Leben und die körperliche und moralische Unversehrtheit. Das Ausländergesetz von 2000 ist, obwohl es mehrmals geändert wurde, das Gesetz, das die Einreise und den Aufenthalt von Nicht-EU-Ausländern auf spanischem Hoheitsgebiet sowie ihre Rechte und Freiheiten regelt. Es enthält aber auch einen speziellen Artikel über “diskriminierende Handlungen”.

Artikel 23 definiert Diskriminierung als “jede Handlung, die direkt oder indirekt eine Unterscheidung, einen Ausschluss, eine Beschränkung oder eine Bevorzugung eines Ausländers aus Gründen der Rasse, der Hautfarbe, der Abstammung oder der nationalen oder ethnischen Herkunft, der religiösen Überzeugungen und Praktiken mit sich bringt und die den Zweck oder die Wirkung hat, die Anerkennung oder Ausübung zu zerstören oder einzuschränken, gleichberechtigt mit den Menschenrechten und Grundfreiheiten im politischen, wirtschaftlichen, sozialen oder kulturellen Bereich”.

Ein Beamter zu sein und einem Ausländer keine Aufmerksamkeit zu schenken, weil er oder sie ein Ausländer ist, einer Person strengere Regeln aufzuerlegen, weil sie einer bestimmten Rasse oder Religion angehört, oder den Zugang zu Wohnraum durch Erhöhung der Mietbedingungen zu verhärten, sind unter anderem Verhaltensweisen, die im Ausländergesetz als “sehr schwere Verstöße” eingestuft werden, die, Solange sie keine Straftat darstellen, können sie mit Geldstrafen zwischen 10.000 und 100.000 Euro geahndet werden.

Hassverbrechen und Diskriminierung im Strafgesetzbuch

Nach dem Strafgesetzbuch von 1995 umfasst Artikel 22 als erschwerenden Umstand jede Straftat, die aus “rassistischen, antisemitischen oder anderen diskriminierenden Gründen im Zusammenhang mit der Ideologie, Religion oder Weltanschauung des Opfers, der ethnischen Zugehörigkeit, Rasse oder Nation, der es angehört”, begangen wird.

Darüber hinaus sieht es Freiheitsstrafen von einem bis vier Jahren und eine Geldstrafe von sechs bis 12 Monaten vor (eine Strafe, die erhöht wurde, da zuvor die Höchststrafe bei drei Jahren lag) für jeden, der aus den gleichen Gründen (rassistisch, antisemitisch oder andere Diskriminierung) Hass fördert oder aufstachelt. Die gleiche Strafe sieht es auch für die Verbreitung falscher Informationen über Gruppen “in Bezug auf ihre Ideologie, Religion oder Weltanschauung, die Zugehörigkeit ihrer Mitglieder zu einer ethnischen Gruppe oder Rasse, ihre nationale Herkunft, ihr Geschlecht, ihre sexuelle Orientierung, Krankheit oder Behinderung” vor.

Wenn die Handlungen einen Angriff auf die Würde beinhalten (sei es durch Demütigung, Verachtung oder Diskreditierung einer dieser Gruppen), wird die zu verhängende Strafe sechs Monate bis zwei Jahre Gefängnis und eine Geldstrafe von sechs bis 12 Monaten betragen. Auf der anderen Seite werden Drohungen, die darauf abzielen, eine dieser Gruppen zu “erschrecken”, auch mit einem Verbrechen kriminalisiert, das mit bis zu sechs Jahren Gefängnis bestraft werden kann.

Das Strafrecht sieht auch Konsequenzen für Fälle von Diskriminierung am Arbeitsplatz vor, mit Strafen von bis zu zwei Jahren für diejenigen, die “schwere Diskriminierung am Arbeitsplatz” verursachen, sei es öffentlich oder privat.

Rassismus im Sport

Die Wahrheit ist, dass es ein spezielles Gesetz von 2007 gibt, um rassistische und fremdenfeindliche Handlungen zu bestrafen, aber es ist auf den Bereich des Sports beschränkt. Das Gesetz gegen Gewalt, Rassismus, Fremdenfeindlichkeit und Intoleranz im Sport umfasst insbesondere eine Reihe von Maßnahmen zur Verhinderung und Bestrafung von gewalttätigem Verhalten (sowohl durch die Organisatoren als auch durch die Öffentlichkeit), das bei Sportwettkämpfen und -veranstaltungen begangen wird.

Es verbietet beispielsweise den Zutritt zu den Räumlichkeiten für Personen, die Transparente oder andere Botschaften zeigen oder herstellen,die zu Gewalt gegen eine andere Person aufgrund ihrer Rasse oder ethnischen Herkunft (auch wegen ihrer Religion oder Weltanschauung, Behinderung, ihres Alters, ihres Geschlechts, ihrer sexuellen Orientierung und Identität, ihres Geschlechtsausdrucks oder ihrer Geschlechtsmerkmale) aufrufen. Es sieht auch den Ausschluss aller Teilnehmer vor, die rassistisch oder fremdenfeindlich skandieren oder Parolen verbreiten.

Neben der Möglichkeit, Sportveranstalter zu disqualifizieren oder den Veranstaltungsort vorübergehend zu schließen (von zwei Monaten bis zu zwei Jahren), bestraft das Gesetz diese Verhaltensweisen einerseits mit Geldstrafen von 3.000 bis 60.000 Euro für schwere Verstöße und bis zu 650.000 Euro für diejenigen, die als besonders schwerwiegend gelten.

Zerolo-Gesetz

Im Juni 2022 billigten die Gerichte endgültig das Gesetz über Gleichbehandlung und Nichtdiskriminierung, bekannt als Zerolo-Gesetz, das Aporophobie und Antiziganismus als Hassverbrechen einstufte.

Die von der PSOE geförderte Regel führte Sanktionen zur Vermeidung und Bestrafung von Verstößen mit Geldstrafen von 300 bis 10.000 Euro für geringfügige Verstöße, von 10.000 bis 40.000 Euro für schwere und von 40.000 bis 500.000 Euro für sehr schwere Verstöße ein und verfolgte Verhaltensweisen wie Diskriminierung am Arbeitsplatz, im Gesundheitsbereich, beim Zugang zu Wohnraum oder im Bildungsbereich von Menschen aus ethnischen Gründen der Rasse. von Geschlecht, Religion, sexueller Orientierung, sozioökonomischem Status usw.

Europäische Richtlinie

Über diese wichtigen Rechtsvorschriften hinaus hat Spanien im Laufe der Jahre internationale Konventionen und Verträge ratifiziert und europäische Richtlinien umgesetzt. Im Jahr 2003 wurde ein Gesetz über Maßnahmen der Steuer-, Verwaltungs- und Sozialordnung verabschiedet, das die Richtlinie 2000/43/EG der Europäischen Kommission umsetzt und ein Kapitel mit verschiedenen Maßnahmen zur Umsetzung des Grundsatzes der Gleichbehandlung enthält.

Bild: Copyright: walldi


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter