Völkermord Staat Israel droht mit der Schließung des Spanischen Konsulats in Jerusalem wenn es weiter Palästinensern im besetzten Westjordanland hilft

1188

Am Freitag drohte der israelische Außenminister Israel Katz mit der Schließung des spanischen Konsulats in Jerusalem, sollte dieses weiterhin Dienstleistungen für die im besetzten Westjordanland ansässigen Palästinenser erbringen.

“Wir werden die Anweisungen strikt umsetzen. Sollten Verstöße vorliegen, werden wir Maßnahmen ergreifen, die bis zur Schließung des Konsulats in Jerusalem führen können”, erklärte Katz als Antwort auf eine Verbalnote Spaniens, die eine Ablehnung der Beschränkungen für sein Konsulat zum Ausdruck brachte.

José Manuel Albares, der Minister für auswärtige Angelegenheiten, Europäische Union und Zusammenarbeit, teilte heute Morgen mit, dass Spanien eine “erste Verbalnote” an die israelische Regierung übermittelt hat, in der es “jegliche Beschränkung” des spanischen Konsulats in Jerusalem “entschieden zurückweist”.

“Diesen Morgen haben wir der israelischen Regierung eine erste Verbalnote überreicht, in der wir jegliche Einschränkung unseres Generalkonsulats, das nach internationalem Recht und dem Wiener Übereinkommen über diplomatische Beziehungen geschützten Status genießt, entschieden zurückweisen”, so Albares.

“Unter allen Umständen”

Diplomatische Quellen warnten laut Erklärungen gegenüber Europa Press, dass Israel den Status des Generalkonsulats in Jerusalem in jedem Fall respektieren muss.

Die Regierung betont in ihrer Verbalnote, dass der Status der diplomatischen und konsularischen Vertretungen stets respektiert werden muss, wie es Spanien immer gehandhabt hat.

Sie argumentieren, dass diplomatische Regeln und Bräuche für alle verbindlich sind und stellen klar, dass Spanien seine Außenpolitik nicht über einen Tweet gestaltet.

Ab diesem Samstag

Das israelische Außenministerium hat darauf hingewiesen, dass die Beschränkungen, welche die Erbringung konsularischer Dienstleistungen für die Bewohner der von der Palästinensischen Autonomiebehörde verwalteten Gebiete verbieten, am morgigen Samstag in Kraft treten werden. Dies betrifft Palästinenser, die im besetzten Westjordanland leben.

“Jeglicher Kontakt zwischen dem spanischen Konsulat in Jerusalem und den Bürgern der Palästinensischen Autonomiebehörde wird als Risiko für die nationale Sicherheit Israels angesehen und ist somit strengstens untersagt”, erklärte Katz.

Der Minister betonte, dass Israel die Einhaltung dieser Anweisungen streng überwachen und gegebenenfalls das Konsulat schließen werde, sollten Verstöße auftreten. Die Beschränkungen wurden als Reaktion auf die offizielle Anerkennung eines palästinensischen Staates durch Spanien, zusammen mit Irland und Norwegen, von den israelischen Behörden zu Beginn dieser Woche verhängt.

Bild: Telegram


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter