Vier junge Menschen sterben nachdem sie in Montmeló von einem Rodalies-Zug erfasst wurden

1110

Vier Menschen sind getötet worden, nachdem sie am Sonntag in Montmeló, Barcelona, zwischen den Bahnhöfen Parets del Vallès und Granollers-Canovelles, von einem Rodalies-Zug überfahren wurden. Darüber hinaus wurden drei weitere Personen mit Angstkrisen in das Krankenhaus von Mollet (Barcelona) verlegt.

Es handelt sich um eine Gruppe von sieben Personen, die an diesem Sonntag gegen 20:18 Uhr die Straße durch einen nicht autorisierten Punkt der Linie R22 überquert haben. Außerdem war die Kollisionsstelle gekrümmt und es gab wenig Sicht. Der Zug sei auf die vier Personen gestoßen und habe “den Aufprall nicht vermeiden können”.

Der Zivilschutz hat die Warnung vor dem Ferrocat-Plan aktiviert und Mossos d’Esquadra hat eine Untersuchung eingeleitet, um die Ursachen des Unfalls zu klären.

Nach Angaben des Radiosenders RAC1 handelt es sich um vier Jugendliche, drei Jungen und ein Mädchen, deren Identität noch nicht bestätigt wurde. Im Zug befanden sich 170 Personen, die keine ärztliche Hilfe benötigten, obwohl der Fahrer psychologische Hilfe benötigte.

Bild: Copyright: beingbonny


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter