Umweltzonen: 3 von 4 Autos dürfen in 150 spanischen Städten 2023 nicht mehr fahren

Drei von vier spanischen Autos werden künftig nicht mehr in spanischen Städten mit mehr als 50.000 Einwohnern – und teilweise in Gemeinden mit mehr als 20.000 Einwohnern – die 2023 eine Umweltzone (ZBE) haben müssen, verkehren können.

Dieses Gesetz betrifft mindestens 149 spanische Gemeinden.

Dieses Panorama lässt in der Luft offen, was mit dem freien städtischen Verkehr von Autos mit den Labels A, B und C passieren wird, die meistens täglich durch diese Gemeinden fahren, in denen mehr als 25 Millionen Menschen leben, dh 53% der Einwohner Spaniens (nach Angaben des National Institute of Statistics INE).

Spanisch Lernen

Die endgültige Entscheidung über die Anwendung des Gesetzes liegt in der Verantwortung jedes Stadtrats, obwohl der Gesetzestext besagt, dass Zugangs-, Verkehrs- und Parkbeschränkungen in Übereinstimmung mit der Klassifizierung von Fahrzeugen nach ihrem Emissionsniveau angewendet werden, also von Verbrennungsfahrzeugen.

Darüber hinaus öffnet die Gesetzgebung die Tür für Maßnahmen, die auch für Gemeinden mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern gelten, wenn die Grenzwerte regulierter Schadstoffe überschritten werden, sodass ihr Geltungsbereich größer sein kann.

Gegen die in Städten wie Barcelona und Madrid verhängten Zonen wurde vorerst Berufung eingelegt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.