Telefónica wird ab Januar alle Glasfaser- und Mobilfunktarife um 13 Euro anheben

Telefónica wird ab dem 13. Januar alle seine konvergenten Glasfaser- und Mobilfunkpakete sowie die reinen Mobilfunktarife und das Abonnement für sein Pay-TV erhöhen. Der Betreiber, der bereits angekündigt hatte, seine Preise zu Beginn des Jahres um durchschnittlich 6,8 % zu erhöhen, hat bereits die Einzelheiten der neuen Tarife an seine Millionen von Kunden gesendet, die sehen werden, wie sie um 13 Euro pro Monat steigen werden.

Überraschend ist, dass Telefónica entgegen den Spekulationen dieses Mal nicht seine „more for more“-Politik anwendet, also eine Preiserhöhung im Austausch für bessere Features (höhere Glasfasergeschwindigkeit, mehr mobile Daten) oder mehr TV Kanäle). Bis 2023 werden die Preiserhöhungen nicht in Form einer Verbesserung berücksichtigt, eine Praxis, die Telefónica in den letzten sechs Jahren angewendet hat.

Tatsächlich betrifft die Preiserhöhung alle Glasfaser- und Mobilfunkpakete mit Erhöhungen zwischen 6 und 13 Euro pro Monat, sowohl die alten Tarife Fusion und Conecta Max, die am stärksten steigen, als auch die neuen miMovistar-Tarife.

Spanisch Lernen

Zum 30. September hatte Telefónica España 4,68 Millionen konvergente Paketkunden, von denen rund eine Million miMovistar entsprachen, dem neuen Portfolio anpassbarer Tarife, das im vergangenen Mai in Kraft trat. Gerade durch die Konzentration der größten Erhöhungen der Fusionstarife beabsichtigt der Betreiber, die Übertragung dieser Kunden auf miMovistar zu beschleunigen. Außerdem sind Fernsehen, zusätzliche Mobilfunkanschlüsse und Internet für Zweitwohnungen teurer.

Bild: Copyright: daviiid92


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.