Studie: Wo gibt es das beste Leitungswasser Spaniens

2155

In diesem Bericht hat der Verband der Verbraucher und Nutzer die Wasserqualität in 62 spanischen Städten bewertet und das Wasser in 36 Gemeinden als “gut” und in 19 als ausgezeichnet bewertet, und zwar nach verschiedenen Kriterien wie der Aufbereitung zur Trinkbarkeit oder der Qualität der Einrichtungen. Kontaminanten wurden nur an sieben Stellen gefunden.

Trotzdem berichtet die OCU, dass sich 30 % der Bürger in Spanien dafür entscheiden, kein Leitungswasser zu konsumieren. Und für einen großen Prozentsatz gilt dieses Wasser als hoher Gesundheitsrisikofaktor. Die Reduzierung des Verbrauchs von abgefülltem Wasser könnte zu jährlichen Einsparungen von mehr als 600 Mio. EUR für Haushalte führen. Darüber hinaus würde diese Maßnahme erheblich dazu beitragen, unnötigen Plastikverbrauch und Treibhausgasemissionen zu reduzieren.

Einige Städte in Spanien zeichnen sich dadurch aus, dass sie Wasser von außergewöhnlicher Qualität anbieten. Vor allem zeichnet sich Burgos dadurch aus, dass es mineralarmes und völlig kalkfreies Wasser liefert, was es weich am Gaumen und ohne Verunreinigungen macht und im Vergleich zum nationalen Durchschnitt eine wirtschaftliche Option darstellt. Auf der anderen Seite bietet San Sebastián Wasser mit sehr leichter Mineralisierung, obwohl ein minimales Vorhandensein von Kupfer nachgewiesen wird, wahrscheinlich aus den Rohren der Gebäude. Nichtsdestotrotz bietet diese Stadt im Allgemeinen eine ausgezeichnete Wasserqualität in Bezug auf Hygiene und Umweltverschmutzung zu erschwinglichen Kosten.

Darüber hinaus überrascht Las Palmas, obwohl es auf einer Insel mit begrenzten Wasserressourcen liegt, damit, dass es in Bezug auf die Wasserqualität zu den drei besten gehört. Die Wasserversorgung in Las Palmas stammt aus einer Vielzahl von Quellen, wie Entsalzungsanlagen, eigenen Brunnen und Grundwasserleitern, und trotz dieser Einschränkungen entspricht die Wasserqualität den Hygiene- und Verschmutzungsstandards, was sie zu einer respektablen Wahl für die Bewohner der Insel macht.

Von den 62 entnommenen Proben wiesen nur sieben Mängel auf, die zwar kein so kritisches Niveau erreichten, dass das Wasser nicht mehr trinkbar war, aber Korrekturmaßnahmen erforderten. In Lebana wurde das Vorhandensein von E. coli nachgewiesen, ein Indikator für eine kürzliche fäkale Kontamination, da sein Überleben in der Umwelt begrenzt ist. Darüber hinaus sind einige Stämme dieses Bakteriums potenziell pathogen.

Auf der anderen Seite wurden in Ciudad Real Trihalogenmethane in Konzentrationen von 99,7 Mikrogramm pro Liter gefunden, was nahe am festgelegten Grenzwert von 100 μg/l liegt. Jede kleine Abweichung in der Wasserqualität kann dazu führen, dass dieser Grenzwert überschritten wird, wodurch es für den Verzehr ungeeignet wird. Trihalogenmethane entstehen durch die Verbindung von Chlor mit organischer Substanz im Wasser während des Reinigungsprozesses. Darüber hinaus wurden im Wasser von Palma de Mallorca besorgniserregende Nitratwerte festgestellt, die leicht über den Empfehlungen der WHO liegen und insbesondere bei Kindern gesundheitliche Auswirkungen haben könnten.

In Arándiga wurde eine hohe Anzahl aerober und coliformer Mikroorganismen festgestellt, was auf mangelnde Hygiene und eine erhöhte Wahrscheinlichkeit des Vorhandenseins schädlicher Bakterien hindeutet.

Schließlich wurde in Barcelona, Huelva und Logroño ein hohes Vorkommen von aeroben Mikroorganismen beobachtet, was auf eine schlechte Wasserdesinfektion hindeutet, wobei die Kontamination möglicherweise aus verschiedenen Quellen stammt, darunter Kläranlagen und Hausleitungen.

Bild: Copyright: emmy2289


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter