Spektakuläres Feuer in einer temporären Migrantensiedlung in Huelva

911

Insgesamt 120 Menschen wurden durch ein Feuer vertrieben, das ein Gebiet mit minderwertigen Wohnungen in Palos de la Frontera (Huelva) betroffen hat.

Die große Rauchsäule, die zu diesem Zeitpunkt von zahlreichen Punkten in Huelva und der Provinz aus sichtbar ist, hat Dutzende von Anrufen verursacht, die vom Notdienst 112 eingegangen sind. Feuerwehrleute des Provinzkonsortiums, der örtlichen Polizei, der Guardia Civil, des Gesundheitswesens sowie eine Stiftung von Infoca und dem Roten Kreuz von Huelva sind dorthin gezogen.

Wie in einer Pressemitteilung angegeben, dass die Feuerwehrleute bestätigt haben, dass eine Person mit Verbrennungen an den Armen leicht verletzt und in das Gesundheitszentrum der Stadt Huelva evakuiert wurde. Der Stadtrat von Palos hat seinerseits die Aktivierung seines kommunalen Notfallplans gemeldet.

Nach den Worten des Bürgermeisters von Palos de la Frontera, Carmelo Romero, handelt es sich um ein Feuer, “das jedes Jahr” in einer illegalen Siedlung stattfindet.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter