Spanisches Institut für Ozeanographie 60% der Sardinen im Mittelmeer enthalten Mikroplastik

260

58% der Sardinen und 60% der Sardellen im westlichen Mittelmeerraum haben Mikroplastik im Darm, obwohl sie der am meisten kommerzialisierte und konsumierte Fisch sind.

Dies ergibt sich aus Forschungen des spanischen Instituts für Ozeanographie (IEO), des Instituts für Ciències del Mar (ICM) des Höheren Rates für wissenschaftliche Forschung (CSIC) und des Instituts Français de Recherche für die Ausbeutung der Meere (IFREMER).

Sowohl Sardellen als auch Sardinen machen in den letzten Jahren 39% des Gesamtfangs im nordwestlichen Mittelmeer aus und spielen eine Schlüsselrolle in marinen Ökosystemen, in denen sie eine wichtige Beute für Raubtiere wie Thunfische, Wale und Seevögel sind.

Die geografischen Gebiete, in denen Fische mit größerer Wahrscheinlichkeit Mikroplastik aufnehmen, sind der Golf von Alicante bei Sardinen und der Golf von León im Ebrodelta bei Sardellen. 


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!