Spanische Regierung erklärt den Alarmzustand mit Ausgangssperren für ganz Spanien die bis Mai 2021 andauern könnten

41116

Der Präsident der Regierung, Pedro Sánchez, hat heute Morgen den Vorsitz im außerordentlichen Ministerrat geführt, um einen neuen Alarmzustand zu erklären, nachdem er von zehn regionalen Führungskräften – sechs von ihnen von der PSOE – dazu aufgefordert worden war. Eine Ausreichende rechtliche Deckung, um die Mobilitätsbeschränkungen zu verschärfen und der Zunahme von COVID-19-Infektionen zu begegnen, wie von La Moncloa bestätigt. Der Rat hat beschlossen, einen Alarmzustand zu beschließen, der bis April andauern könnte.

Das neue Dekret sieht eine Ausgangssperre vor, obwohl die Gemeinden die Stunden wählen können, wie Regierungsquellen mitgeteilt haben. Pedro Sánchez verfügt über eine Reihe von Maßnahmen, die in ganz Spanien auf der Grundlage der im Interterritorialen Gesundheitsrat vereinbarten Regeln verbindlich sein werden. Die zuständigen Behörden für deren Umsetzung sind jedoch die Regionalregierungen.

Das Dekret über den Alarmzustand dauert fünfzehn Tage, wie in Artikel 116 der Verfassung festgelegt, Sánchez hat versichert, dass die Regierung beabsichtigt, an diesem Dienstag bis Anfang Mai eine Verlängerung um sechs Monate zu beantragen.

Bewegungseinschränkung von 23.00 bis 06.00 Uhr im ganzen Land, aber diese könnte von den Autonomen Gemeinschaften von 22.00 bis 07.00 Uhr geändert werden.

Das Alarmdekret ( BOE ) des Alarmzustandes in Spanien vom 25.10.2020 der Spanischen Regierung in Deutsch finden Sie hier.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!