Spanische Podemos Politikerin Belarra ruft zum Boykott von Carrefour auf weil es mit Israel zusammenarbeitet

1092

Die Generalsekretärin von Podemos, Ione Belarra, hat ihre Anhänger zu einem “Boykott” von Unternehmen aufgerufen, die “mit Israel zusammenarbeiten”, unter denen sie insbesondere Carrefour erwähnt hat.

Bei der Sitzung des Bürgerrats von Podemos forderte Belarra seine Anhänger auf, gegen den “Völkermord” und die “versuchte Vernichtung” Israels in Palästina zu mobilisieren, indem er an Demonstrationen teilnahm und Unterschriften sammelte.

Darüber hinaus begrüßte Belarra die Tatsache, dass Spanien den israelischen Botschafter einbestellt und den Präsidenten der Regierung, Pedro Sánchez, aufgefordert hat, einen “endgültigen Schritt nach vorn” zu machen und die Beziehungen zu Israel abzubrechen, bis es einen endgültigen, nicht teilweisen Waffenstillstand im Gazastreifen gibt.

Der Vorsitzende der violetten Partei, der jetzt nicht mehr an der Regierung ist, hat die diplomatischen Spannungen als “gute Nachricht” verteidigt, nachdem Israel den spanischen Botschafter einbestellt und den Regierungspräsidenten Pedro Sánchez beschuldigt hatte, den Terrorismus zu unterstützen, weil er den Tod von Zivilisten in Palästina verurteilt und die Zweistaatenlösung verteidigt hatte.

Er argumentierte, dass der “soziale und politische” Druck dazu geführt habe, dass Sánchez “sich bewegen musste” und forderte den Chef der Exekutive auf, nun, da er “selbst beweisen konnte, dass ein völkermörderischer Staat wie der israelische nicht nur mit Worten gestoppt werden kann”, Maßnahmen zu ergreifen.

Podemos fordert einen Abbruch der diplomatischen Beziehungen bis zu einem endgültigen Waffenstillstand, Wirtschaftssanktionen gegen den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu und seine Führung, wie es bei Wladimir Putin der Fall war, oder ein Waffenembargo.

Und sie unterstützt die Sammlung von Unterschriften für Netanjahu vor dem Internationalen Strafgerichtshof als einen, wie sie betonen, “Kriegsverbrecher”.

Die Violetten haben davor gewarnt, dass die “Komplizenschaft anderer mit dem Staat Israel auf keinen Fall unsere eigene Untätigkeit rechtfertigen kann” und haben dazu aufgerufen, die “Barbarei” zu beenden, weil sie uns sonst in den Abgrund reißen wird und “dann wird es zu spät sein, wie es vor fast einem Jahrhundert war, als der Faschismus in ganz Europa herrschte”.

Der Vorsitzende von Podemos hat die Journalistin Olga Rodríguez zitiert, um vor der “Demontage der gesamten institutionellen und rechtlichen Struktur” zu warnen, die sich die Menschheit gegeben hat, damit sich die Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs nicht wiederholen, und hat angeprangert, dass es ein Jahrhundert später “eine grenzenlose Heuchelei seitens des Westens gibt. für die wir teuer bezahlen werden.”

Bild:


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter