Spanische Forschungseinrichtungen für Corona-Impfstoffe von Cyberangriffen betroffen

261

Die spanische Geheimdienstchefin Paz Esteban hat berichtet, die Cyberangriffe hätten insgesamt und nicht nur in Spanien während der Zeit des Corona-Lockdowns in „Quantität und Qualität“ zugenommen. Die Angreifer seien besonders an Forschungen zu Impfstoffen gegen Covid-19 interessiert, warnte Esteban.

Die meisten der in Spanien registrierten Cyberangriffe seien chinesischen Ursprungs. Von der Zeitung ElPais befragte spanische Forschungseinrichtungen betonten jedoch, ihnen sei kein Datenverlust durch die Angreifer bekannt.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter!