Spaniens September-Schock: 48% der Lebensmittel trotz reduzierter Mehrwertsteuer stark gestiegen

2216

Im September begaben sich die Advocates for Consumer Rights (ACR) auf eine faszinierende Mission.

Die Mission: die sich ständig weiterentwickelnde Landschaft von fast tausend Produkten, die von einer Mehrwertsteuersenkung betroffen sind, im riesigen Bereich von acht Einzelhandelsriesen genau unter die Lupe zu nehmen: Alcampo, Aldi, Carrefour, Dia, Eroski, Lidl, Hipercor und Mercadona.

Was wie eine einfache Steueranpassung aussah, hat eine heftige Debatte ausgelöst, da die ACR Bedenken hinsichtlich möglicher Profitgier äußerte.

Der Verband hat das Ministerium für Verbraucherangelegenheiten mutig aufgefordert, seine Ermittlungsbefugnisse auszuüben und Unternehmen zu bestrafen, die ihre Gewinnspannen durch diese Produkte möglicherweise illegal erhöhen.

Überraschenderweise offenbaren die Ergebnisse der ACR-Untersuchung eine verblüffende Wendung in der Geschichte.

Fast die Hälfte der untersuchten Produkte, nämlich rund 48,9 Prozent, haben im Vergleich zu den Ausgangswerten zu Beginn der Mehrwertsteuersenkung bereits eine Preiserhöhung erfahren. Diese scheinbar harmlose Steueränderung, die von einem königlichen Gesetzesdekret geleitet wurde, sollte die Verbraucher vor Preissprüngen schützen.

Die Daten deuten jedoch auf etwas anderes hin, da keines dieser Produkte einen Anstieg verzeichnen sollte, es sei denn, dies wäre durch steigende Kosten gerechtfertigt.

Die Handlung verdichtet sich, wenn wir uns mit der Zeitachse dieser Preisänderungen befassen.

Der Anteil der Produkte, die von Preiserhöhungen betroffen sind, steigt seit Jahresbeginn stetig an. Im Januar waren es noch 6,7 Prozent, im Februar waren es bereits 17,4 Prozent.

Der Aufwärtstrend setzte sich fort: März lag bei 30,8 Prozent, April bei 42,0 Prozent, Mai bei 43,8 Prozent, Juni bei 44,7 Prozent, Juli bei 47,0 Prozent, August bei 48,4 Prozent und September schließlich bei erstaunlichen 48,9 Prozent.

Mit dieser jüngsten Enthüllung wird ACR seine Stimme im anhaltenden Kampf für Verbraucherrechte verstärken.

Mitte September reichte der Verband zunächst Beschwerde beim Verbraucherministerium ein. Jetzt, bewaffnet mit den vernichtenden Beweisen vom September, drängt ACR auf eine rigorose Untersuchung der Produkte, die ungerechtfertigte Gewinnspannenausweitungen erfahren haben, was durch Artikel 72 des im Dezember 2022 erlassenen königlichen Gesetzesdekrets ausdrücklich verboten ist.

Interessanterweise haben die Bemühungen von ACR eine Diskrepanz in der Reaktion der Behörden aufgezeigt. Die Nationale Kommission für Märkte und Wettbewerb (CNMC) erklärte überraschend, dass sie nicht befugt sei, gegen diese Praktiken vorzugehen, was in krassem Gegensatz zu den früheren Versprechen von Vizepräsidentin Nadia Calviño im Dezember steht.

Die Antwort von CNMC kam acht Monate nach der ersten Beschwerde von ACR im Januar.

Aus diesem Grund hat sich ACR nun an das Ministerium für Verbraucherangelegenheiten unter der Leitung des unerschütterlichen Alberto Garzón gewandt und es aufgefordert, eine eingehende Untersuchung einzuleiten, um festzustellen, bei welchen Produkten die Gewinnspanne gestiegen ist, was einen klaren Verstoß gegen die Vorschriften des königlichen Gesetzesdekrets darstellt.

Bild: KI


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter