Spaniens Schießstand für die Jagd auf Tiere 3.500 Euro kostet ein Hirsch

387

„Hege und Pflege“, so verteidigen spanischen Jäger ihr Hobby gegenüber ihren Kritikern.

So argumentieren die Waidmänner und -frauen in vielen Regionen Spaniens, dass die Jagd auch mitten in der Ausgangssperre als einzige Aktivität in Gruppen und weit weg vom Wohnort erlaubt war.

Ein Bericht des Bündnisses von über 200 Umweltschutzorganisationen unter dem Namen „Plattform Nein zur Jagd“ (NAC) zeigt: Das Argument mit der „Hege und Pflege“ stimmt nicht. „Die Jäger verschanzen sich hinter einer Überbevölkerung, die von ihrer eigenen Branche gemacht ist“.

Millionen von Tieren in Hunderten Wildfarmen werden gezüchtet und dann meist in privaten Jagdgebieten freigelassen, damit die Freunde der „Hege und Pflege“ sie bei ihrer Pirsch erlegen können.

Erst eliminieren sie ihre Konkurrenten, die natürlichen Raubtiere (Wölfe, Füchse, Luchse und Raubvögel ). Dann füllen sie die Jagdreviere mit Tieren auf, die in Farmen gezüchtet wurden. Damit werden massive Abschusszahlen garantiert, die für die Rentabilität ihres Geschäfts unerlässlich sind“, heißt es in dem Bericht.

Die Jäger zahlen 1.500 Euro für eine Bergziege, 2.000 Euro für ein Wildschwein und bis zu 3.500 Euro für einen Hirsch.

In Spanien gibt es rund 800.000 Jäger, jährlich erlegen sie rund 25 Millionen Tiere.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!