Spaniens Regierung bewilligt Hilfe für 130 Opfer von Thalidomid nach mehr als 60 Jahren historischer Ungerechtigkeit

749

Die Opfer von Thalidomid werden nach mehr als 60 Jahren des Strebens nach Gerechtigkeit entschädigt. Der Ministerrat hat am Dienstag ein Dekret verabschiedet, das die Hilfe für Menschen regelt, die von diesem Medikament betroffen sind, das zwischen den fünfziger und achtziger Jahren verschrieben wurde, um die Übelkeit schwangerer Frauen zu lindern, und das Tausende von Fällen von Missbildungen bei Föten verursachte. Auswirkungen, die bisher kaum Konsequenzen in Spanien hatten, einem der 50 Länder, in denen Thalidomid vermarktet wurde.

Es sei “eine der größten Schandtaten unseres Landes”, wie die Ministerin für soziale Rechte und Agenda 2030, Ione Belarra, betonte, die sich in einem in sozialen Netzwerken geteilten Video bei allen Opfern und ihren Familien “für die Verzögerung entschuldigen wollte, mit der der Staat dieser Forderung nachgekommen ist”. Weltweit verursachte Thalidomid nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Geburt von mehr als 10.000 Kindern mit schweren Missbildungen in fast fünfzig Ländern.

In anderen Ländern wie Kanada, Deutschland oder Großbritannien erhielten die Betroffenen schnell Hilfe, aber in Spanien habe es Jahrzehnte gedauert, bis diese “historische Ungerechtigkeit” angekommen sei, wie Belarra beklagte, dessen Abteilung der Hauptantrieb der Initiative war. Zuerst von der Franco-Diktatur, die die “verheerenden Auswirkungen dieser Substanz” verschwieg und leugnete, dass die Droge in Spanien vermarktet worden war, obwohl später nachgewiesen wurde, dass sie zumindest zwischen 1958 und 1965 verschrieben wurde.

Und dann wegen der Probleme bei der Bestimmung des Verhältnisses der von Thalidomid Betroffenen. Bisher haben nur 24 Opfer Hilfe erhalten, wie aus einer Bestimmung des Allgemeinen Staatshaushalts (PGE) von 2009 hervorgeht. Jetzt, nach der Veröffentlichung des Dekrets im Staatsanzeiger (BOE) und nach der Auswertung von mehr als 600 Fällen durch das Institut Carlos III in Madrid, werden 130 weitere Personen sie erhalten.

Bild: Copyright: wavebreakmediamicro


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter