Spaniens Arbeitgeber und Gewerkschaften schließen eine Vereinbarung zur Erhöhung der Löhne um 4 % im Jahr 2023

875

Arbeitgeber und Gewerkschaften schließen eine Vereinbarung zur Erhöhung der Löhne um 4 % im Jahr 2023 und 3 % in den Jahren 2024 und 2025 ab, so mehrere Medien. Obwohl es noch keine offizielle Bestätigung gibt, wären die Verhandlungen in völliger Diskretion geführt worden und würden Früchte tragen, nachdem an diesem Freitag ein Treffen zwischen Vertretern von CCOO, UGT, CEOE und Cepyme stattgefunden hat.

Die Bedingungen des bevorstehenden Abkommens würden auch eine jährliche Überprüfungsklausel enthalten, um die Neubewertung der Löhne an die Preisentwicklung anzupassen und eine zusätzliche Erhöhung von bis zu 1 % zu erzielen. Die Quellen der Verhandlungen schließen nicht aus, dass die Erhöhung um 4 % für 2023 und 3 % für 2024 und 2025 die Bedingungen sind, unter denen derzeit verhandelt wird, obwohl sie dazu aufrufen, in den kommenden Stunden auf eine offizielle Bestätigung zu warten. Beide Seiten bestehen darauf, dass der Verhandlungstisch offen bleibt und noch nichts geschlossen ist, so dass die Zahlen variieren können.

Sollte das Abkommen schließlich erreicht werden, müssten die Leitungsgremien der unterzeichnenden Organisationen es ratifizieren, was am kommenden Montag geschehen könnte, da sie bereits für dieses Datum einberufen wurden, so Europa Press. Die Sozialpartner sind seit mehr als einem Jahr in die Verhandlungen über eine Gehaltserhöhung vertieft und haben den Dialog in der ersten Aprilhälfte wieder aufgenommen, nachdem in den vergangenen Monaten mehrere Versuche gescheitert waren. Jetzt scheinen die Positionen näher beieinander zu liegen.

Der Präsident der CEOE, Antonio Garamendi, sagt seit einigen Tagen, dass das Abkommen möglich ist, und appelliert an die Diskretion der Verhandlungsführer. Er forderte gestern auch die zweite Vizepräsidentin, Yolanda Díaz, auf, sich nicht in Verhandlungen einzumischen, die ausschließlich in der Verantwortung der Sozialpartner liegen. Die Gewerkschaften ihrerseits hatten mit Mobilisierungen gedroht, falls keine Einigung erzielt werden sollte, und forderten die Regierung auf, einen Mindestbeitrag zur Körperschaftssteuer von 15% oder 20% auf den Gesamtgewinn festzulegen, ein Ansatz, der CEOE damals nicht gefiel.

Bild: Copyright: modesto3


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter