Spanien kann nicht mehr aufnehmen: Dutzende Schiffe voller Flüssigerdgase (LNG) warten vor der europäischen Küste aufgrund fehlender Kapazitäten

Dutzende Schiffe voller entladebereiter Flüssigerdgase (LNG) warten vor der europäischen Küste aufgrund fehlender Kapazitäten der Terminals, um inmitten der Energiekrise aufgrund der Kürzung mehr von dem kostbaren Gut für Europa zu akkumulieren.

Derzeit „driften“ 35 mit LNG beladene Schiffe darauf, in Spanien und in anderen Gebieten des Mittelmeers um entladen zu werden; Allein in der Bucht von Cádiz liegen laut Reuters mindestens acht Schiffe vor Anker.

Spanien, das Land mit der größten Regasifizierungskapazität in der Europäischen Union (auf das 33 % aller LNG- und 44 % der Speicherkapazität entfallen), kann dies nicht bewältigen. So sehr, dass Enagás, der Betreiber des nationalen Gasnetzes, davor gewarnt hat, dass die „außergewöhnliche Situation“ dazu führen könnte, dass sie die LNG-Einleitungen aufgrund der „Überkapazität“ der Tanks aussetzen, eine Situation, die sich bei der Regasifizierung des Landes fortsetzen könnte zumindest bis zur ersten Novemberwoche.

Spanisch Lernen

Spanien hat insgesamt sechs Regasifizierungsterminals, aber in dieser Woche stehen nur sechs Entladestellen für die Entnahme von LNG zur Verfügung, was eine Kapazität für weniger als ein Fünftel der wartenden Schiffe bedeutet.

Der Mangel an Regasifizierungsanlagen oder Gaspipelines, die die Länder mit diesen Anlagen mit anderen europäischen Märkten verbinden, macht das LNG, das jetzt auf hoher See schwimmt, unbrauchbar. Wenn die Engpässe nicht behoben werden, suchen die wartenden Schiffe nach alternativen Häfen außerhalb Europas zum Entladen. Asien könnte jetzt ein Ziel sein, da China den Gasverkauf eingestellt hat, um die Inlandsversorgung vor den kälteren Monaten zu sichern.

Die Situation wurde durch den Rückgang sowohl der Industrienachfrage inmitten einer Verlangsamung der europäischen Wirtschaft als auch durch den geringeren Inlandsverbrauch in Spanien aufgrund des ungewöhnlich warmen Wetters.

Bild: Copyright: photowrzesien


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter und erhalten Sie wöchentlich Spanische Nachrichten und Premium Nachrichten per Email.