Spanien ist nach Angaben des EUIPO das zweite EU-Land das die meisten Fälschungen absichtlich kauft

1018

Laut einer Studie des Amtes der Europäischen Union für geistiges Eigentum (EUIPO) ist Spanien nach Bulgarien das zweite Land in der Europäischen Union (EU), das mehr gefälschte Produkte absichtlich kauft.

Insbesondere der Anteil der Verbraucher, die absichtlich Fälschungen gekauft haben, reicht von 24 % in Bulgarien bis 8 % in Finnland. Abgesehen von Bulgarien liegt der vorsätzliche Erwerb von Fälschungen in Spanien (20 %), Irland (19 %), Luxemburg (19 %) und Rumänien (18 %) über dem europäischen Durchschnitt.

Dies geht aus einer neuen Studie über die Wahrnehmung des geistigen Eigentums durch die europäischen Bürger hervor, die am Montag vom europäischen Büro mit Sitz in Alicante veröffentlicht wurde, wie das EUIPO in einer Erklärung mitteilt.

Die Studie zeigt, dass 20 % der Spanier in den letzten zwölf Monaten absichtlich gefälschte Produkte gekauft haben, das zweitgrößte Land mit dem höchsten Durchschnitt in der EU, nur hinter Bulgarien (24 %). Auf diese Weise liegt Spanien über dem europäischen Durchschnitt, der 13 % der Menschen ausmacht, die angeben, absichtlich Fälschungen gekauft zu haben.

Auf europäischer Ebene steigt diese Zahl bei den 15 bis 26-Jährigen auf 24 % – doppelt so hoch wie der EU-Durchschnitt –, während sie in der Altersgruppe der 6- bis 55-Jährigen auf 64 % sinkt.

Die Studie zeigt auch, dass sich die Europäerinnen und Europäer zunehmend der Risiken und Konsequenzen bewusst sind, die mit dem Kauf gefälschter Produkte und dem Zugriff auf Raubkopien verbunden sind. Konkret glauben 80 % der Europäer, dass hinter Fälschungen kriminelle Organisationen stecken, und sind der Ansicht, dass der Kauf dieser Produkte Unternehmen ruiniert und Arbeitsplätze vernichtet.

In gleicher Weise glauben 83 % der Befragten, dass diese Art des Kaufs “unethisches” Verhalten unterstützt, und zwei Drittel betrachten sie als “Bedrohung” für Gesundheit, Sicherheit und Umwelt.

In Bezug auf Piraterie stimmen 82 % der Europäer zu, dass der Zugriff auf digitale Inhalte über illegale Quellen zu schädlichen Praktiken wie Betrug oder für Minderjährige ungeeigneten Inhalten führen kann.

Die Studie zeigt jedoch auch, dass 1 von 3 Europäern (31 %) es für akzeptabel hält, gefälschte Produkte zu kaufen, wenn der Preis des Originals hoch ist. Bei jüngeren Verbrauchern im Alter von 15 bis 50 Jahren ist diese Zahl auf die Hälfte (24 %) gestiegen.

Was die digitale Piraterie betrifft, so lehnen die Europäer den Konsum von Raubkopien im Allgemeinen ab, und 80 % geben an, dass sie es vorziehen, legale Quellen für den Zugriff auf Online-Inhalte zu nutzen, wenn eine erschwingliche Option verfügbar ist.

Tatsächlich kennen fast neun von zehn Menschen mindestens eine Art von legalen Inhalten, die in ihrem Land angeboten werden, und im letzten Jahr haben mehr als vier von zehn Europäern (43 %) für einen Rechtsdienst bezahlt, um auf urheberrechtlich geschützte Inhalte zuzugreifen, sie herunterzuladen oder zu streamen. Eine große Mehrheit der Befragten (65 %) hält es jedoch für akzeptabel, Raubkopien zu erstellen, wenn in ihrem Abonnement keine Inhalte verfügbar sind.

Bild: EUIPO


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter