Spanien hat trotz Bevölkerungswachstum in zehn Jahren 2.600 Krankenhausbetten abgebaut

785

Krankenhäuser des öffentlichen Gesundheitswesens und privat der Spanier haben in den letzten zehn Jahren mehr als 2.600 Betten verloren. Konkret sind die Krankenhauszentren zwischen 2010 und 2021 von 157.906 Betten auf 155.274 gestiegen – 2.632 weniger – zu einer Zeit, in der Spanien zum ersten Mal die 48-Millionen-Einwohner-Marke überschreitet und der Anteil der über 65-Jährigen an der Gesamtbevölkerung laut INE-Daten bereits 21 % erreicht.

Dieser Rückgang der Betten tritt in allen autonomen Gemeinschaften auf, mit Ausnahme von Andalusien, La Rioja, den Balearen und Murcia, wo sie laut einer umfassenden Studie mit dem Titel “Spezialisierte Versorgung in den autonomen Gemeinschaften”, die von der Föderation der Verbände zur Verteidigung der öffentlichen Gesundheit (Fadsp) veröffentlicht wurde, zugenommen hat. Die Gemeinden, die die meisten Betten gestrichen haben, sind: Galicien (673), Valencianische Gemeinschaft (442) und Kanarische Inseln (378). Auf diese Weise liegt Spanien nach diesen Verlusten mit 3,29 pro 1.000 Einwohner am Ende dieser Ausstattung im Vergleich zu den OECD- und EU-Ländern. Der europäische Durchschnitt liegt bei 4,5 und nur Irland, Island, Dänemark, das Vereinigte Königreich und Schweden liegen hinter Spanien.

Andalusien, die Region mit den meisten Einwohnern und den wenigsten Betten

Nach Regionen ist Andalusien diejenige mit den wenigsten Betten pro 1.000 Einwohner (2,51), obwohl es eine der wenigen Gemeinden ist, die diese Stiftungen von 2010 (21.264) bis 2021 (21.376) erhöht hat, und die Region mit der meisten Volkszählungsbevölkerung (8.472.407 im Jahr 2021, laut INE-Daten). Es folgen Kastilien-La Mancha mit 2,71 und die Autonome Gemeinschaft Madrid mit 3,18. Auf der gegenüberliegenden Seite der Pyramide Katalonien und Aragonien. Die erste erreicht 4,08 Betten pro 1.000 Einwohner, was nahe am europäischen Durchschnitt liegt, und Aragon 4,03.

Auch bei den in Betrieb befindlichen Betten ist in den letzten zehn Jahren ein Rückgang zu verzeichnen. Waren es 2010 noch 145.135, so sanken sie 2021 auf 140.060. Im vergangenen Jahr lag die durchschnittliche Anzahl der in Betrieb befindlichen Betten im gesamten Land bei 2,97 pro 1.000 Einwohner, von 4,11 in Katalonien bis 2,3 in Andalusien. “Es gibt eine Politik, die Zahl der Krankenhausbetten nicht zu erhöhen, und das führt zu mehr Staus in der Notaufnahme und mehr Wartelisten”.

Eine auffallende Tatsache ist, dass dieser Rückgang im privaten Sektor, so der Bericht, bei Betten mit mittlerem und langem Aufenthalt und in psychiatrischen Betten auftritt, und dass bei Akutbetten, obwohl es im Gesamtzeitraum einen Rückgang gibt, im letzten Jahr ein Anstieg zu verzeichnen ist, “der eine Tendenz des privaten Sektors zu zeigen scheint, vorzugsweise in die Versorgung von Akutpatienten zu gehen”.

Bild: Copyright: vectorup


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter