Spanien das westliche Land das die Ukraine am wenigsten militärisch und wirtschaftlich unterstützt

233

Die spanische bilaterale Hilfe für die Ukraine ist knapp und undurchsichtig. Tatsächlich ist es das westliche Land, das Kiew im Verhältnis zur Größe seiner Wirtschaft am wenigsten militärische, wirtschaftliche oder humanitäre Hilfe geleistet hat.

Das sagt das Kieler Institut für Weltwirtschaft, die einflussreichste Denkfabrik des LandesNach Angaben dieser Organisation hatte Spanien zwischen dem 24. Februar 2022 – dem Tag, an dem die russische Invasion begann – und dem 15. Januar 2024 kaum das Äquivalent von 0,03 % seines BIP an bilateraler Hilfe an die Ukraine geliefert.

Die spanische Hilfe ist besonders gering in Bezug auf militärisches Material, damit sich die Ukraine verteidigen kann. Daher scheint es erhebliche Dissonanzen zwischen den Unterstützungsbekundungen für die Ukraine durch Ministerpräsident Pedro Sánchez und der Mehrheit der PSOE- Minister zu geben, und die Fakten Reisen nach Kiew sind kein Ersatz für das Fehlen von Hilfe.

Insgesamt hat Spanien die Ukraine noch weniger unterstützt als Ungarn, trotz der Sympathie, die das Regime von Viktor Orban für Wladimir Putin hegt. Es liegt auch unter der neutralen Schweiz und sogar Australien , dessen Hauptstadt Canberra nicht weniger als 14.895 Kilometer von Kiew entfernt ist. Spanien liegt nur vor einer Reihe von Ländern, die entweder winzig (Malta, Zypern ) oder zwischen 8.000 und 18.000 Kilometer von der Ukraine entfernt sind ( Japan , Taiwan , Neuseeland und Südkorea ) oder denen es an Streitkräften mangelt ( Irland), die nur 8.529 Soldaten hat).

Bis letzten Monat hatte Spanien der Ukraine bilaterale Hilfe in Höhe von 380 Millionen Euro gewährt, die den von der Europäischen Union verteilten Betrag nicht berücksichtigt und an der sich Spanien ebenso wie die übrigen Gemeinschaftspartner beteiligt. Davon stammen etwa 200 Millionen aus finanzieller Hilfe, 100 Millionen aus humanitärer Hilfe und knapp 80 Millionen aus militärischer Hilfe. Die Gesamtsumme beträgt aufgrund der Rundung dieser Zahlen 390 Millionen. Das bedeutet, dass jeder Spanier – unabhängig von Alter oder politischer Zugehörigkeit – durchschnittlich 8 Euro an die Ukraine gespendet hat. Im Vergleich zu den USA (193 Euro), Großbritannien (122 Euro), Italien (knapp 17 Euro) oder gar Portugal ist das ein sehr niedriger Wert(mindestens 44 Euro pro Einwohner).

Außerdem hilft Spanien der Ukraine im Vergleich zu den anderen Verbündeten immer weniger. So gewährte die spanische Regierung der Ukraine zwischen Oktober und Januar keinerlei direkte Hilfe.

Die Besonderheiten Spaniens enden hier nicht. Auch in puncto Hilfetransparenz belässt es das Institut auf Platz 40 von 41 Ländern. Schlechter schneidet in dieser Einstufung nur Portugal ab, in dem Spanien weit hinter autoritären Regimen wie der Türkei von Recep Tayipp Erdogan und sogar totalitären wie China in die Analyse eingeht, weil es Kiew trotz humanitärer Hilfe geholfen hat in dem Konflikt ein Land zu sein, das Russland nahe steht.

Bild: Copyright: chernobrovin


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter