Spanien braucht 1,8 Millionen Mietwohnungen

334

Der Mietpreis geht durch die Decke und steigt weiter. Weder die Pandemie noch der Krieg in der Ukraine oder die drohende neue Rezession konnten den Trend steigender Preise bei Mietwohnungen umkehren. Einer der Gründe für diesen ständigen Preisanstieg ist das Missverhältnis zwischen Angebot und Nachfrage. Ein Problem, das in einem Kontext steigender Zinsen zu wachsen droht, in dem immer mehr Familien aufgrund der Unmöglichkeit des Kaufs auf Mieten setzen.

Nach den Daten des Beratungsunternehmens Atlas Real Estate Analytics wären in Spanien mehr als 1,8 Millionen Mietwohnungen nötig, um mit anderen vergleichbaren Ländern in der Europäischen Union vergleichbar zu sein, wo der Anteil an Mietwohnungen deutlich höher ist und der Markt voranschreitet in einem schnelleren Tempo.

„Die mit den neuesten verfügbaren Daten berechnete Zahl liegt konkret bei 1.836.730 Wohnungen“, sagt Atlas, wobei Andalusien (447.139), die Valencianische Gemeinschaft (252.683) und Galicien (180.566) die Regionen mit dem größten Bedarf an Mietwohnungen sind. Regionen wie Madrid (97.745) und Barcelona (94.952) liegen ihrerseits auf Zwischenpositionen.

Laut der Studie impliziert diese Gesamtzahl, dass sich der Abstand zwischen Mietwohnungen und dem europäischen Markt im letzten Jahr um 5,6 % vergrößert hat, “aufgrund des flachen Wachstums des spanischen Marktes und der Beschleunigung der Gemeinschaft”.

Natürlich „bedeutet diese Zahl von 1,8 Millionen nicht, dass all diese Häuser neu gebaut werden müssen“, erklären sie von Atlas. Daher gibt es in Spanien eine große Anzahl leerstehender Wohnungen, die Teil des Mietmarktes werden könnten, oder Käufe, die mit dem Ziel einer späteren Vermietung getätigt werden könnten. Aus der Immobilienbranche kritisieren sie jedoch stark die Situation der Rechtsunsicherheit, die den Markt betrifft und die laut ihren Beschwerden „das Gegenteil bewirkt“, da es in den letzten Jahren viele „Eigentümer gibt, die sich entscheiden, ihre Häuser vom Markt zu entfernen”.

Bild: Copyright: ivantagan


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter