Spanien belegt den dritten Platz auf der Liste der am stärksten von Datenschutzverletzungen betroffenen Länder

807

Eine kürzlich durchgeführte Studie ergab, dass Spanien in den ersten sechs Monaten des Jahres 2023 an dritter Stelle der Liste der am stärksten von Datenschutzverletzungen betroffenen Länder stand.

Die Ergebnisse wurden von Surfshark zusammengestellt, einem Unternehmen, das sich auf datengestützte Forschung zu digitalem Wohlbefinden, Datenschutz, Cybersicherheit und verwandten Themen spezialisiert hat.

Nach ihren Recherchen waren in diesem Jahr bisher weltweit mehr als 110 Millionen Konten betroffen, wobei Spanien eines der am stärksten betroffenen Länder ist.

Im zweiten Quartal dieses Jahres erreichte das iberische Land Platz drei. Das bedeutet, dass es nur zwei Länder gibt, die eine höhere Fallzahl aufweisen. Das waren Russland und die Vereinigten Staaten.

Spanien lag Anfang 2023 auf dem fünften Platz

Zu Beginn des Jahres lag Spanien auf dem fünften Platz, so dass es in den letzten drei Monaten unter die ersten drei geklettert ist.

Laut Surfshark haben die Datenlecks in den letzten drei Monaten im Vergleich zu den ersten drei Monaten des Jahres 2023 um das 2,6 fache zugenommen.

Bis zu diesem Zeitpunkt waren insgesamt 43,2 Millionen Konten betroffen, was bedeutet, dass es nach Angaben des Unternehmens im zweiten Quartal einen Anstieg von 156 Prozent gegeben hat.

In Russland und den USA waren die Zahlen deutlich höher

Während der Aufstieg auf den dritten Platz der Liste natürlich eine schlechte Nachricht für Spanien ist, sollte beachtet werden, dass Russland und die Vereinigten Staaten bei der Anzahl der Datenschutzverletzungen weit vorne liegen.

Konkret waren Ende Juni in Spanien 3,7 Millionen durchgesickerte Konten registriert. Im ersten Quartal waren es 3,1 Millionen.

In Russland lag die Gesamtzahl am Ende des ersten Halbjahres 2023 bei 15,3 Millionen. Zuvor lag sie Ende März bei 6,8 Millionen. In den USA erreichte die Gesamtzahl unglaubliche 49,8 Millionen, verglichen mit 5,4 Millionen am Ende des ersten Quartals.

Frankreich belegte mit insgesamt 3,4 Millionen den vierten Platz auf der Liste. Im ersten Quartal waren es 3,2 Millionen. Die Türkei machte einen großen Sprung auf den fünften Platz, von 120.000 im März auf 2,8 Millionen im Juni, so 20minutos.es.

Bild: Copyright: Andreus


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter