Sieben Spanische Autonome Gemeinschaften veröffentlichen keine Zahlen zur Ausführung der EU-Mittel

756

Sieben Autonome Gemeinschaften veröffentlichen keine Informationen über die Höhe der von ihnen ausgeführten Europäischen Wiederaufbaufonds. Eine Frage, die nicht trivial ist, denn nach Schätzungen der Zentralregierung müssen 54 % der europäischen Gelder, die Spanien aus Brüssel zugewiesen werden, von den Autonomiebehörden ausgeführt werden. Dies geht aus einem Bericht des Rechnungshofs (TCU) hervor, dem ersten, den diese für die Rechnungsprüfung des öffentlichen Sektors zuständige Stelle bei der Verwaltung des Sanierungsplans vornimmt.

Die Prüfstelle weist darauf hin, dass 10 autonome Unternehmen Daten über die regionale Ausführung der Mittel veröffentlichen. Im vergangenen Jahr haben Aragonien, Asturien, die Balearen, Katalonien, Murcia, Navarra, das Baskenland und die Valencianische Gemeinschaft diese Informationen auf ihren dem Plan gewidmeten Websites öffentlich kommuniziert. Eine Gruppe, der sich Kastilien-La Mancha und die Autonome Gemeinschaft Madrid in diesem Jahr angeschlossen haben. Die Rechnungsprüfer des TCU haben jedoch keine Daten über die Ausführung der von Kastilien und LeónAndalusienExtremaduraden Kanarischen InselnLa RiojaKantabrien oder Galicien erhaltenen Mittel gefunden.

Darüber hinaus ist der Rechnungshof zu dem Schluss gekommen, dass vier Gemeinden auf ihren Websites keine spezifischen Daten zu Ausschreibungen und offenen regionalen Aufforderungen zur Einreichung von Vorschlägen anbieten. Dies sind Andalusien und Extremadura, Navarra und Asturien.

Die Überwachung der Verwendung der europäischen Mittel erweist sich aus mehreren Gründen als schwierig. Die Komplexität und der bürokratische Aufwand des Mechanismus vermischen sich mit dem spanischen Verwaltungslabyrinth, an dem drei Verwaltungsebenen (zentral, autonom und lokal) beteiligt sind.

Die Regierung hat mehrfach damit geprahlt, dass drei von vier Euro der in den Jahren 2021 und 2022 veranschlagten Mittel bereits bei der Wirtschaft angekommen sind, aber die Realität ist komplexer. Bei diesen 75 Prozent der angeblichen Leistung handelt es sich um “anerkannte Verpflichtungen”, ein Rechnungslegungskonzept, das die im Rahmen des Plans geleisteten Zahlungen nicht widerspiegelt. Zum Beispiel gelten Gelder, die von der Zentralregierung an die Autonomen Gemeinschaften mobilisiert werden, als anerkannte Verpflichtungen, auch wenn die Regionalverwaltung das, was sie erhalten hat, nicht ausgeführt hat.

Bild: Copyright: dimol


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Newsletter