Sieben Boote mit Hunderten von Migranten vor Lanzarote gerettet

923

Das Koordinationszentrum für Seenotrettung in Las Palmas hat von Samstagabend bis Sonntag die Rettung von mehr als 350 Migranten koordiniert, die an Bord von sechs Booten unterwegs waren, die auf dem Weg zur Insel Lanzarote abgefangen wurden, während ein siebtes auf eigene Faust an der Küste der Gemeinde Haría angekommen ist. aus Quellen der öffentlichen Einrichtung.

Konkret hat das Rettungsboot “Al Nair” zwei Boote gerettet, eines mit 45 Männern aus dem Maghreb, von denen zwei versorgt werden mussten, als sie Anzeichen einer leichten Unterkühlung zeigten, und ein weiteres mit 56 Menschen, darunter drei Frauen und zwei mögliche Minderjährige, wie das Notfall- und Sicherheitskoordinationszentrum (Cecoes) 1-1-2 berichtete.

Die Seewache “Concepción Arenal” eilte ihrerseits zur Rettung von drei weiteren Booten. Zwei von ihnen transportierten 99 Männer und 3 Frauen subsaharischer und maghrebischer Herkunft (50 in der einen und 52 in der anderen), während die dritte nördlich von Órzola mit 41 Nordafrikanern (39 Männer und 2 Frauen) abgefangen wurde, um auf die endgültige Zählung zu warten. Laut 1-1-2 wurde auch ein siebtes Boot gerettet, aber die Anzahl der Insassen ist derzeit unbekannt.

Darüber hinaus ist ein weiteres Boot mit 47 Migranten, darunter 3 Frauen und 3 mögliche Minderjährige, auf eigene Faust am Strand Caleta de las Escamas in der Gemeinde Haría angekommen.

Alle anderen Geretteten wurden im Hafen von Arrecife an Land gebracht, wo sie von medizinischem Personal des Kanarischen Notfalldienstes (SUC) und Freiwilligen des Roten Kreuzes betreut wurden.

Bild: Archiv


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie unseren Newsletter