Sexistische und erniedrigende Kommentare von Spanischen Chef Epidemiologen Fernando Simón gegen Krankenschwestern

563

Der General Nursing Council hat diesen Sonntag „sexistische und verunglimpfende Kommentare“ des Direktors des Zentrums für die Koordinierung von Gesundheitsalarmen und Notfällen, Fernando Simón in einem „Online“ -Interview gegen die Krankenschwestern angeprangert. Sie haben sich „sofort“ bei ihnen zu entschuldigt oder sie werden Unterschriften sammeln, um seine parlamentarische Ablehnung zu beantragen und dass die Regierung ihn aus dem Amt entfernt.

In einer Erklärung des ersten Vizepräsident des spanischen Generalrates für Krankenpflege sagt Pilar Fernández, dass „es unerträglich ist“, dass „eine Person mit der Verantwortung“ von Simón „sich erlaubt, einen Beruf zu verunglimpfen, der sich ganz den Patienten widmet“. und „Witze in einer Pandemiesituation macht„die so viele Leben und so viel Leid gekostet hat“.

Insbesondere bezieht sich die Organisation auf ein Interview mit dem Direktor des CCAES auf dem Youtube-Kanal der Kletterbrüder Iker und Eneko Pou. Darin fragten sie ihn, ob er „Infektionskrankheiten oder ansteckende Krankenschwestern“ mochte. „Ich habe (die Krankenschwestern) nicht gefragt, ob sie ansteckend sind oder nicht, das konnte man einige Tage später sehen“, antwortete Simón. „Schau, das ist etwas, das ich nicht weiß, ob ich hier sagen soll, dass ich es nicht einmal sagen soll, aber seit wir… habe ich immer große Angst vor Frauen gehabt. Sie haben mich immer erschreckt. Ich weiß nicht warum“, Fortsetzung. „Ich war schon immer sehr verliebt.“

Die Organisation glaubt, dass Simóns Kommentare “ ein Angriff gegen die Würde von Frauen und gegen die Würde eines wesentlichen Gesundheitsberufs für unser Gesundheitssystem sind“. Das Kollektiv erinnert daran, dass die Krankenschwestern „grundlegend“ gegen die Pandemie sind, über die Simón, wie vom Pflegerat angeprangert, „sich über sie lustig macht und sie verachtet.


Sie möchten immer die neuesten Nachrichten aus Spanien?
Abonnieren Sie doch unseren Wöchentlichen Newsletter!